1. Die Stadt

Das HHG hat die Weihnachtsaufführungen in den digitalen Raum verlegt

Schule : Digitales Theater am Heine-Gymnasium

Öffentliche Auftritte der Theater-AGs des Heinrich-Heine-Gymnasiums waren in diesem Jahr zur Weihnachtszeit nicht möglich. Deshalb verlegte man das Ganze in den digitalen Raum.

. Traditionell präsentieren die Schülerinnen und Schüler der Theater-AGs in der Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums Weihnachtssketche. Im Rahmen des Musik- und Theaterabends erlebt das Publikum mal klassische und besinnliche, aber auch humoristische und kritische Darbietungen der jungen Schauspieler.  In diesem Jahr ist im kulturellen Bereich vieles anders: So verhindert die Coronapandemie einen öffentlichen Auftritt der Theater-Ensembles.

Trotzdem haben die etwa 55 Schüler des Unterstufentheaters, der Mittelstufen-AG und der englischsprachigen Theatergruppe „English Plays“ in den letzten Wochen vor den Weihnachtsferien hart dafür geprobt, um die Schulgemeinde mit einem digitalen Auftritt zu unterhalten.  So saßen die Deutschlehrer Carsten Heth und Julia Stadler sowie die Englischkollegin Birgit Herbst diesmal nicht nur in ihren Regiestühlen, sondern griffen außerdem zur Videokamera und zum Mikrofon, um die Auftritte der jeweiligen Theaterensembles mithilfe von Schülern der Technik-AG aufzuzeichnen. In drei abwechslungsreichen Weihnachtsstücken stiehlt unter anderem die italienische Weihnachtshexe Befana die Post des Weihnachtsmanns und die Schülerinnen und Schüler spielen eine typische Szene im Supermarkt nach, in denen der Einkaufsstress auf die Bühne gebracht wird, der rund um die Besorgung der letzten Geschenke am 24. Dezember entsteht.  Während im letzten Schuljahr die Aufführung des Theaterstücks „Das Schlossgespenst von Canterville“ durch den ersten Lockdown ausfallen musste, sollen die intensiven Arbeiten und Mühen der Ensembles in diesem Winter nicht verloren gehen. So waren die Proben von Anfang an auf eine digitale Umsetzung angelegt, um den Schauspielerinnen und Schauspieler den Umgang mit Kameraperspektiven und das Spiel vor der Kamera nahezubringen.  Die Schülerinnen und Schüler der Technik-AG konnten außerdem diverse Aufnahmetechniken testen und im Bereich der technischen Umsetzung viel dazu lernen. Auch wenn eine digitale Darbietung den Liveauftritt nicht ersetzt, öffneten sich für die Schülerinnen und Schüler durch diese intensive Arbeit völlig neue Möglichkeiten Theater zu gestalten.

  • Schülerbibliothek und Bandraum des HHG wurden
    HHG : In der Mittagspause ins Tonstudio
  • logo
    Corona-Pandemie : Test-Ergebnisse am Heine-Gymnasium negativ
  • Die Schüler haben die neue Außenterrasse
    Veränderungen beim Heinrich-Heine-Gymnasium : Neue Mensa-Terrasse begeistert Schüler

Unter Berücksichtigung von Hygienebedingungen und Abstandsempfehlungen, die in Anlehnung an eine Handreichung des „Landesverband Theater in Schulen NRW“ ausgerichtet sind, wurden in mehrtägigen Aufnahmesessions die kleinen Weihnachtsstücke aufgezeichnet. Dabei trugen alle Darsteller immer einen Mund-Nasenschutz, selbst auf der großen Bühne der Aula.  Noch vor Weihnachten sollen diese zusammen mit den Produktionen der Musikfachschaft im Rahmen der digitalen Version des Musik- und Theaterabends veröffentlicht werden. So kann sich die Schulgemeinschaft des HHG mithilfe eines facettenreichen Angebots an Weihnachtssketchen und musikalischen Beiträgen auf die kommenden Weihnachtstage einstimmen.