1. Die Stadt

Corona-Pandemie: Heiligabend mit Überraschung im Autokino

Corona-Pandemie : Heiligabend mit Überraschung im Autokino

Thomas Rüttgers, Betreiber des Weltspiegel Kinos Mettmann, nutzt die Zeit des Lockdowns, um sein Lichtspielhaus zu optimieren. Aber nicht nur das. Zur Vorweihnachtszeit präsentiert er eine ganz besondere Überraschung.

Das Autokino auf dem Parkplatz des Neanderbades in Erkrath erfährt eine Neuauflage. Schon während des ersten Lockdowns im Frühjahr stieß das Angebot auf große Resonanz, nun will Thomas Rüttgers, der das Weltspiegel Kino in Mettmann betreibt, den Erfolg wiederholen. Gerne hätte er das Projekt in Mettmann selbst umgesetzt, doch es fand sich kein geeigneter Platz, so dass die Wahl erneut auf Erkrath fiel.

Am 18. Dezember geht es um 14 Uhr los mit „Der kleine Eisbär“. Bis zum 3. Januar präsentieren die Veranstalter täglich bis zu drei Filme oder Live-Musik, letzteres zum Beispiel ebenfalls am 18. Dezember, 17 Uhr, mit Melanie Arnold. Auch die Durchführung von Messen ist geplant. Das Programm steht ganz im Zeichen vorweihnachtlicher Besinnlichkeit; das zeigt sich auch am Samstag, 19. Dezember, wenn um 17 Uhr Sabine Hauser zum Weihnachtssingen einlädt und anschließend um 20 Uhr Heinz Rühmann als Schüler Pfeiffer in der Feuerzangenbowle die „Penne“ aufmischt. An Heiligabend um 11 Uhr steht ein Überraschungsfilm auf dem Programm.

„Wir wollen den Menschen Gelegenheit geben, mal wieder raus zukommen, etwas zu erleben“, betont Thomas Rüttgers. Die Weihnachtsstimmung soll dabei freilich nicht zu kurz kommen. Es läuft festliche Musik, ein fünf Meter hoher Weihnachtsbaum schmückt den Platz, außerdem gibt es kalte und heiße Getränke, darunter auch Glühwein und Punsch. Je nach Witterung empfiehlt es sich, eine warme Decke oder eine zweite Jacke mit an Bord zu nehmen, denn Heizlüfter für die Besucher wird es keine geben. „Das hätte schlicht den Rahmen gesprengt“, sagt Thomas Rüttgers und fügt hinzu: „Das ist für uns alle ein Abenteuer, auch für das Publikum.“

Dabei stehe der finanzielle Aspekt für die Veranstalter im Hintergrund: „Wir wollen einfach als Weltspiegel Kino im Gespräch bleiben und mit unserem Publikum ins neue Jahr gehen.“ Apropos neues Jahr: Thomas Rüttgers sieht mit Optimismus in die Zukunft: „Ich denke dass wir und die Kinobranche insgesamt gestärkt aus dieser Krise hervorgehen werden.“ Der Trend zeige, dass die Menschen weg wollten von ihren Bildschirmen und vermehrt das Erlebnis der großen Leinwand suchten. Da ergibt es Sinn in die Optimierung des Lichtspielhauses zu investieren.

  • Herzlichen Glückwunsch : Heimatpreis 2020 geht an das Weltspiegel Kino Mettmann
  • Inzidenzwert steigt im Kreis Mettmann auf 41,0 : Aktuelle Corona-Regeln für Mettmann
  • Mitglieder der ShopKultur ME präsentieren ihre
    Aktion der ShopKultur ME : Adventszeit in Mettmann

Genau das tut Thomas Rüttgers. Um für den Neustart gerüstet zu sein, hat er dem Weltspiegel Kino eine neue Lichtanlage gegönnt, die verschiedene Stimmungen in den Saal zu zaubern in der Lage ist. Die Bühne für Live-Veranstaltungen wurde vergrößert, die erste Reihe im Saal wird mit besonders gemütlichen Stühlen bestückt und auch das Foyer erhält eine wohnlichere Gestaltung. Im Eingangsbereich steht darüber hinaus ab sofort ein Ticket-Automat zur Verfügung. Hier können täglich von 10 bis 18 Uhr Karten für die kommenden Aufführungen (derzeit nur Autokino) bezogen werden.

Autokino auf dem Parkplatz Neanderbad in Erkrath: am 18. Dezember geht’s los. Tickets und Programm unter
www.kinomettmann.de

(dir)