1. Die Stadt

Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ist Voraussetzung: Weitere Lockerungen im Evangelischen Krankenhaus Mettmann

Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ist Voraussetzung : Weitere Lockerungen im Evangelischen Krankenhaus Mettmann

Das Evangelische Krankenhaus Mettmann geht ab heute einen weiteren Schritt in Richtung Normalbetrieb. Nachdem die Sprechstunden bereits vor wenigen Wochen wieder angelaufen sind und auch die OP-Kapazitäten wieder voll umfänglich ausgeschöpft werden können, gibt es nun insbesondere für Besucher und Gäste der Brasserie erfreuliche Lockerungen.

Das Evangelische Krankenhaus Mettmann geht einen weiteren Schritt in Richtung Normalbetrieb. Nachdem die Sprechstunden seit Wochen wieder laufen und auch die OP-Kapazitäten wieder voll umfänglich ausgeschöpft werden können, gibt es nun insbesondere für Besucher und Gäste der Brasserie erfreuliche Lockerungen.

Die Brasserie 904 öffnet aktuell an jedem Wochentag von 7.30 Uhr bis 14 Uhr wieder ihre Türen für externe Gäste – natürlich unter Einhaltung der aktuell vorgegebenen Hygiene-, Sicherheits- und Dokumentationsmaßnahmen.„Auch bei uns gilt natürlich die Maskenpflicht und auch das Desinfizieren der Hände ist vor Betreten des Restaurants Pflicht“, erklärt Thomas Brühl, Leiter der Gastronomie.

  • Schutzmaßnahmen in Corona-Zeiten : Patienten und Mitarbeiter werden geschützt - Maßnahmen im EVK Mettmann greifen
  • Bürgermeister Thomas Dinkelmann wünscht Bernd Huckels,
    Bürgermeister Thomas Dinkelmann würdigt Verdienste von EVK-Geschäftsführer Bernd Huckels : Mit Herzblut und großem Engagement
  • „Zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter“ : Keine Patientenbesuche mehr im EVK Mettmann

Er hat ein aufwendiges Konzept entwickelt, damit die Küche nicht mehr länger kalt bleibt. „Wir werden unsere externen Gäste zur Mittagszeit in einem separaten Bereich versorgen, während unsere Mitarbeiter nur über einen Seiteneingang in das Restaurant kommen und dort an einer zweiten Ausgabetheke ihre Mahlzeit erhalten. Wichtig ist: jeder Gast – und das umfasst auch unsere Mitarbeiter - ist verpflichtet, den Selbstauskunftsbogen, der auf dem Tisch liegt auszufüllen, denn nur so können im Falle einer Virusinfektion direkt die Kontaktpersonen ausfindig gemacht werden“, erklärt Brühl. Die Aufbewahrung der Selbstauskunftsbögen beträgt vier Wochen, danach werden alle Angaben in der Datentonne vernichtet.

Brühl: „Ich freue mich sehr auf unsere Stammgäste, aber auch mit meinem Team endlich wieder Gas geben zu können. Wir alle müssen Rücksicht nehmen, Abstand halten und die wenigen, aber wichtigen Regeln befolgen, dann klappt das schon!“ sagt er. Pünktlich zum Sommeranfang ist auch die Eistheke frisch befüllt. Neben der Brasserie hat auch  die Tiefgarage wieder geöffnet. Auch hier gelten sämtliche Schutzmaßnahmen.