Betriebslage S 28 nach Fahrzeugbrand Schienenersatzverkehr nach Brand bei der Regiobahn

Kreis · Am 30. April ist gegen 11.20 Uhr ein Dieseltriebzug der Regiobahn zwischen den Stationen Erkrath Nord und Neanderthal in Brand geraten. Durch die schnelle und umsichtige Reaktion des Zugpersonals haben alle Fahrgäste bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Nach Beendigung des Feuerwehreinsatzes und anschließender Räumarbeiten wurde die Strecke gegen 21:25 Uhr wieder freigegeben.

Betriebslage S 28 nach Fahrzeugbrand​
Foto: Feuerwehr Erkrath

Die Regiobahn geht nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen davon aus, dass es sich um einen technischen Defekt als

unglücklichen Einzelfall gehandelt hat. Wie es zu dem technischen Schaden kommen konnte, wird derzeitig sorgfältig analysiert. Die Regiobahn dankt allen beteiligten Einsatzkräften für den professionellen Einsatz.

Das durch den Brand stark beschädigte Fahrzeug steht voraussichtlich dauerhaft nicht für den Betrieb zur Verfügung und verschärft die derzeit ohnehin angespannte Fahrzeugsituation.

Die Linie S 28 wird bis zum 17. Mai 2024 montags bis freitags tagsüber zwischen Kaarster See und Mettmann Stadtwald in einem 20/40-Minutentakt verkehren. Die ausfallende Fahrt wird durch einen Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen ersetzt, die stündlich zwischen Kaarster See und Neuss Hbf sowie zwischen Düsseldorf-Gerresheim und Mettmann Stadtwald mit allen Unterwegshalten pendeln.

Bis zum 2. Juni 2024 werden zudem alle Fahrten zwischen Mettmann Stadtwald und Wuppertal Hbf durch Busse ersetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.regio-bahn.de oder telefonisch unter 02104/305 400.