1. Die Stadt

Mettmanner Schullandschaft: Grüne: Weichen für Bau der Gesamtschule müssen gestellt werden

Mettmanner Schullandschaft : Grüne: Weichen für Bau der Gesamtschule müssen gestellt werden

Die Fraktion der Grünen macht Druck auf die Verwaltung: Wo sollen künftig Gesamtschule und Otfried-Preußler-Schule stehen.

Die Mettmanner Schullandschaft ist in Bewegung, stellt die Fraktion der Grünen in einer Pressemitteilung fest und fordert: „Nach der erfolgreichen Gründung der Gesamtschule in den Gebäuden der ausgelaufenen Hauptschule am Borner Weg im Sommer 2021 müssen nun die Weichengestellt werden für den Bau der Gesamtschule.“

Die Grünen im Rat drängen auf Antworten hinsichtlich des zukünftigen Standortes der Gesamtschule. „Die Gesamtschule kann gesichert nur in den ersten beiden Jahrgängen in den Gebäuden am Borner Weg arbeiten. Deswegen ist es wichtig, jetzt zu klären, wo die Baumaßnahmen für die Gesamtschule starten“, so Nils Lessing, Co-Fraktionsvorsitzender der Grünen. Eine Klärung der Standortfrage sei aber auch für die Otfried-Preußler-Grundschule wichtig. Die Eltern von Schülerinnen und Schülern der OPS und der Gesamtschule hätten bereits im Herbst 2020 einen ersten Vorschlag entwickelt, der die OPS am Borner Weg (alte Hauptschule) verortet und einen Neubau der Gesamtschule am jetzigen Standort der OPS an der Goethestraße.

„Dieser Vorschlag ist im September 2021 weiterentwickelt worden und sehr gut begründet. Eine räumliche Trennung der beiden Schulen und gute Entwicklungsmöglichkeiten mit Blick auf ansteigende Schüler*innenzahlen sprechen sehr für diesen Plan. Außerdem ist damit ein geordnetes Auslaufen der Realschule gesichert“, so die Schulausschussvorsitzende, Hanne Stetffin-Özlük. Die Verwaltung, heißt es in der Pressemitteilung der Grünen, gebe sich derzeit sehr bedeckt. Eine Machbarkeitsstudie sieht vor, die Gesamtschule und die Otfried-Preußler-Schule gemeinsam auf dem Gelände der Goethestraße zu errichten. Der Borner Weg (alteHauptschule) bliebe frei.

„Die ohnehin schon knappen Flächen in städtischer Hand dürfen nicht noch kleiner werden. Wir können einer Vermarktung des Schulgeländes am Borner Weg daher nicht zustimmen“, so Lessing. Die Verwaltung sei jetzt am Zuge.

„Wenn wir im Zeitplan bleiben wollen, müssen solche grundlegenden Entscheidungen jetzt getroffen werden“, fordert Hanne Stetffin-Özlük.