1. Kreis

Hohe Brandgefahr durch anhaltende Trockenheit

Hohe Brandgefahr durch anhaltende Trockenheit

Die anhaltende Trockenheit hat die Brandgefahr stark erhöht. Spätestens am Mittwoch wird nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes auch bei uns die zweithöchste Warnstufe sowohl beim Waldbrandgefahrenindex als auch beim Graslandfeuerindex erreicht.

Nachhaltige Niederschläge sind zunächst nicht zu erwarten, stattdessen werden die Temperaturen weiter steigen. Ebenso steigt die Gefahr von Bränden und in deren Folge einer schnellen Ausbreitung. Die Feuerwehren bitten die Bürger daher dringend um Berücksichtigung folgender Tipps zur Vermeidung von Bränden:

- Werfen Sie keine Zigaretten oder andere brennende Gegenstände in die Natur - erst recht nicht aus dem Fahrzeug! Schnell kommt es zu einem Böschungsbrand an Autobahnen und anderen Straßen.

  • Trinken war im Sommer 2019 bei
    Karl-Heinz Kensches Wetterrückblick für das Jahr 2019 : Hitze, Trockenheit und ein sommerlicher April
  • Thomas Kluke zusammen mit Sohn Karsten
    Trockenheit macht Pflanzen zu schaffen : Wasser für unsere Bäume
  • Diesen Fiat zog ein Kradfahrer des
    Fahrzeug komplett durchgerostet : Polizei zieht maroden Transporter aus dem Verkehr

- Lassen Sie niemals Fahrzeuge mit heißen Abgasanlagen auf trockenen Feldern oder Wiesen stehen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Vegetation daran entzündet. Dies betrifft neben allen Modellen mit am Fahrzeugboden liegenden Katalysatoren (viele Pkw mit Otto-Motoren) künftig auch immer mehr Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro VI. Werden diese in den Regenerationsmodus geschaltet, können sehr hohe Temperaturen auftreten.

- Grillen Sie in der Natur nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen. Respektieren Sie Verbote zum Beispiel in waldbrandgefährdeten Gebieten.

- Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über Notruf 112. Hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen.

(Schaufenster Mettmann)