1. Die Stadt

Florian Peters wurde als Fraktionsvorsitzender der SPD Mettmann bestätigt

SPD : Florian Peters bleibt Fraktionsvorsitzender

Die SPD Ratsfraktion hat in ihrer konstituierenden Sitzung einen Fraktionsvorstand gewählt. Hierbei wurde der bisherige Fraktionsvorsitzende Florian Peters einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Florian Peters zur Seite wählte die Fraktion Andrea Rottmann (stellvertretende Fraktionsvorsitzende), Silvia Böhm (Geschäftsführerin) und Wolfgang Petschull (Kassierer) in den Fraktionsvorstand.

Hierzu Florian Peters: „Ich freue mich sehr über die einstimmige Wahl und das mir damit entgegengebrachte Vertrauen. Insbesondere nach dem für uns ernüchternden Ergebnis der Ratswahl zeigen wir so die notwendige Geschlossenheit. Ich sehe dies auch als Auftrag, unsere sachorientierte Arbeit im Rat fortzusetzen. Wie haben viele große Themen vor der Brust: Ob Stadthalle, Schullandschaft, Verkehrssituation oder die Gestaltung des Jubiläumsplatzes.

  • Mettmanns CDU-Fraktionsvorsitzender Fabian Kippenberg.
    CDU : Fabian Kippenberg übernimmt Fraktionsvorsitz
  • Das Schuldezernat hatte sich gegen eine
    FDP kritisiert Schuldezernat : „Bewusste Schulpolitik zugunsten einer Gesamtschule?“
  • Dr. Richard Bley und Gabriele Hruschka
    SPD und CDU stellen ihre „parteilose“ Bürgermeisterkandidatin Sandra Pietschmann vor : „Wir gehen einen neuen Weg“

Bei diesen und anderen Fragen werden wir weiter daran arbeiten, fraktionsübergreifend Lösungen zu finden und Entscheidungen zu treffen. Ich bin mir sicher, dass auch unsere neue Bürgermeisterin diese Prozesse aktiv und unter Beteilung des Rates und der Bürgerschaft voranbringen wird. Wir haben bereits erste Gespräche mit anderen Fraktionen geführt und freuen uns auf die Zusammenarbeit zum Wohle unserer Stadt.“

Neben der inhaltlichen Arbeit macht der Fraktionsvorsitzende einen weiteren Schwerpunkt der neuen Fraktion aus: „Die Wahl hat gezeigt, dass es uns nicht ausreichend gelungen ist, unsere gute Arbeit in den letzten sechs Jahren zu kommunizieren. Wir werden daher auf neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit setzen, um unsere Inhalte uns unsere Prozesse transparent für die Bürgerinnen und Bürger darzustellen.“