1. Die Stadt

Bürgermeisterin Sandra Pietschmann vor Ort: Corona-Förderprogramm für Schüler in den Ferien

Bürgermeisterin Sandra Pietschmann vor Ort : Corona-Förderprogramm für Schüler in den Ferien

Deutsch, Mathe und ein bisschen Englisch für die Viertklässler – trotz der Sommerferien sind 87 Grundschülerinnen und -schüler in der zweiten und dritten Ferienwoche in der Grundschule Herrenhauser Straße, um in kleinen Gruppen zu lernen.

Die Coronakrise bedeutete für viele Kinder und Jugendliche eine extreme Belastung für die Lernentwicklung und die soziale Situation. Sie brauchen Unterstützung und Hilfe. Mit finanzieller Unterstützung des Landes hat das städtische Schulamt ein Förderprogramm für Grundschüler und Schüler weiterführender Schulen in kürzester Zeit möglich gemacht.

Noch bis zum 23. Juli sorgt die „Interaktiv gGmbH“, die an der Grundschule Herrenhauser Straße die Ogata betreut, dafür, dass Jungen und Mädchen das aufholen, was sie während der Schulschließung verpasst haben. Vom 26. Juli bis zum 3. August werden Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen gefördert. Hierfür hat die Stadt den Verein „Du-Ich-Wir“ gewinnen können.

  • Schulleiterin Birgit Krohm (l.) zeigt Bürgermeisterin
    Schule : Inklusion ist kein Problem
  • Corona-Pandemie : Videosprechstunde mit Bürgermeisterin Sandra Pietschmann
  • Pandemiebedingte Lerndefizite : Unterstützung für Kinder

„Alle sind unheimlich motiviert und mit Spaß bei der Sache“, sagt Christian Cordes, der als Kinderpfleger in der Ogata der Grundschule Herrenhauser Straße arbeitet und zurzeit die Lehrkräfte im Unterricht unterstützt.

Das Schulamt hatte die Schulen vor den Ferien aufgefordert, Schüler mit Förderbedarf zu ermitteln. Von den Mettmanner Schulen wurden 461 Schüler für das Förderprogramm vorgeschlagen, letztendlich wurden jedoch nur 87 Grundschüler und 53 Schüler der weiterführenden Schulen angemeldet.

„Das hat natürlich auch damit zu tun, dass in den Wochen, in denen wir die Förderung anbieten können, Familien im Urlaub sind. Aber wir mussten uns auch nach den Ferienzeiten von Hausmeistern und nach den Baumaßnahmen in den Schulen richten“, sagt Markus Pleuß, Mitarbeiter der städtischen Schulverwaltung, der mit Schulamtsleiter Michael Wiesenhöfer in einem Eilverfahren alles vorbereitet hatte.

Das Schulamt plant, das Förderprogramm in den Herbstferien fortzusetzen. Pleuß: „Wir hoffen, dass auch dann Fördermittel des Landes fließen werden.“

Bürgermeisterin Sandra Pietschmann besuchte die Grundschülerinnen und Schüler und las gemeinsam mit ihnen im Buch „Das kleine Moorgespenst“. „Ich finde es richtig gut, dass ihr hier so fleißig lernt“, sagte sie den Schülerinnen und Schülern und wünschte ihnen noch eine schöne Ferienzeit. Ihr ganz besonderer Dank galt den Kolleginnen und Kollegen des Schulamtes für die schnelle Umsetzung des Förderprogramms. Pietschmann: „Sie haben einen ganz tollen Job gemacht.“