Infrastruktur für E-Mobilität in Mettmann wird weiter ausgebaut: Umweltfreundlich unterwegs

Infrastruktur für E-Mobilität in Mettmann wird weiter ausgebaut : Umweltfreundlich unterwegs

Um Nutzern von Elektrofahrzeugen sowie interessierten Bürgern einen Überblick über die wachsende Infrastruktur zu schaffen, stellt die Kreisstadt Mettmann eine Übersichtskarte bereit, die sowohl über den Bürgerservice im Rathaus erhältlich ist, als auch auf der städtischen Internetseite unter www.mettmann.de als Download zur Verfügung steht.

In den vergangenen Monaten ist die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in der Kreisstadt Mettmann durch neue öffentlich zugängliche Ladestationen für PKW und Fahrräder gewachsen. In Kooperation mit dem Stromversorger innogy wurden am Rathaus, am Schellenberg und am Königshof drei Ladesäulen in Betrieb genommen – betrieben mit 100 Prozent Ökostrom.

„Die Installation von Ladesäulen für Elektroautos unterstützen wir nachdrücklich“, erklärt Bürgermeister Thomas Dinkelmann. „Ich freue mich, dass wir in Mettmann mit diesem Angebot einen Anreiz für mehr emissionsarme und leise Fahrzeuge schaffen“.Auch die Regiobahn hat zuletzt in Zusammenarbeit mit innogy und der Stadtverwaltung die Parkplätze an ihren Haltestellen „Stadtwald“ und „Neanderthal“ jeweils mit einer Ladesäule ausgestattet. Hinzu kommt eine weitere des Kreises Mettmann vor der Verwaltung an der Düsseldorfer Straße. Ebenfalls verzeichnet sind die beiden Ladestationen vor dem Rathaus und auf der Gottfried-Wetzel-Straße, an denen E-Bikes kostenlos aufgeladen werden können.

„Diese Übersicht wird selbstverständlich laufend aktualisiert, sobald neue und öffentlich zugängliche Ladesäulen auf Mettmanner Stadtgebiet hinzukommen“, betont der Bürgermeister. „Die Infrastruktur wird weiter ausgebaut, damit unsere Stadt für die steigende Anzahl von Elektrofahrzeugen und eine klimafreundliche Zukunft gerüstet ist“.

Mehr von Schaufenster Mettmann