Leserbrief zum verhinderten Konzert von "Lions Head" "Ist der Blotschenmarkt eine Werbeveranstaltung?"

Mettmann · Zum Konzert von Lions Head, das nun in Velbert stattfindet, erreichte uns folgende Leserzurschrift.

"Wohl reichlich naiv habe ich bislang stets geglaubt, der Blotschenmarkt sei ein vorweihnachtliches Fest von Mettmannern für uns Mettmanner. Aus der Sicht von Herrn Holtgreve eher eine Werbeveranstaltung? Dort wollten sich Lokalradios - natürlich völlig selbstlos - anhängen mit einem Konzert, für das bis zu 7.000 Besucher erwartet werden. Dies in den engen Straßen der Altstadt. Ist 'Duisburg' schon vergessen?!

Wenn es wie bei der 'Love-Parade' furchtbar schief geht, will es wieder niemand gewesen sein. Die Sauerlands dieser Welt zeigen sich schwer betroffen, lehnen aber jede Verantwortung für das Geschehene ab. Den Lokalradios ist die Sicherheit der Bürger egal. Sie rufen die Hörer auf, mobile 'Blitzer' zu melden, die von der Polizei an Gefahrpunkten aufgestellt werden. Wer so agiert, soll mir mit Moral nicht kommen. Aus Süddeutschland ist mir von Kirchweih der Schlachtruf erinnerlich:

'Wem ist die Kerwe? Unser!'. Eben. Kein Mensch braucht in Mettmann Massen, die nur einmal wegen eines "Events" in die Stadt strömen."

Bernhard Stoll, Mettmann

Hinweis

Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor.

(Schaufenster Mettmann)
Meistgelesen
Kochen verbindet Nationen
Bürgerverein Metzkausen und Projekt Mitleben kochen gemeinsam mit Flüchtlingsfamilien Kochen verbindet Nationen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort