1. Die Stadt

Schwarzer Tag für Cannabis-Anbauer aus Mettmann: Betrunkener Plantagenbetreiber

Schwarzer Tag für Cannabis-Anbauer aus Mettmann : Betrunkener Plantagenbetreiber

Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann berichtete, hat am Donnerstagmorgen (21. Januar ) ein Brand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Bismarckstraße in Mettmann zur Auffindung einer professionell betriebenen Cannabis-Plantage geführt.

Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde dann auch später der 36-Jährige Betreiber der Plantage angetroffen und vorübergehend festgenommen. Nicht schlecht staunten daher am Donnerstagabend die Polizeibeamten, als der 36-jährige Beschuldigte erneut polizeilich auffällig wurde, als er betrunken am Steuer in eine Polizeikontrolle geriet. Das war geschehen: Gegen 18.15 Uhr fuhr eine Streifenwagenbesatzung in Erkrath über die Kreuzstraße in Richtung Neanderstraße. Die Beamten beobachteten ein entgegenkommendes Fahrzeug, welches während der Fahrt gleich zwei Mal den Bordstein touchierte. Die Beamten entschlossen sich daher, den Fahrzeugführer zu kontrollieren und stoppten dessen Fahrt unmittelbar vor der Einmündung zur Bahnstraße. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der rechte vordere Reifen des VW Touran luftleer und die Felge stark beschädigt war. Auch die hintere linke Tür sowie der Kotflügel wiesen frische Unfallschäden auf.

Auf den Verkehrsunfall angesprochen gab der Fahrer an, dass er den Schaden nicht bemerkt habe. Während des Gespräches wies der Fahrer starke Stimmungsschwankungen auf und war nicht in der Lage, sein Fahrzeug ordnungsgemäß zu bedienen. Außerdem nahmen die Polizeibeamten Alkoholgeruch im Atem des Fahrers wahr. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest vor Ort ergab, dass die Beamten den „richtigen Riecher“ hatten - denn dieser verlief mit 1,3 Promille (0,66 mg/l) positiv.

  • Mitglieder der ShopKultur ME präsentieren ihre
    Aktion der ShopKultur ME : Adventszeit in Mettmann
  • "Zur Sache! Mettmann" mit Fraktionsvorsitzende Linda
    Neues Jahr - neue Strukturen! : Trennung von „Zur Sache! Mettmann“
  • Doris Krohn-Gagaik (l.) von der IG
    Vorweihnachtszeit in Mettmann : Mehr als 1.000 Nikolaustüten für Mettmanner Kinder

Zudem stellten die Beamten bei der Überprüfung der Personalien des Mannes fest, dass dieser kein Unbekannter war: Erst am Morgen war der Mettmanner vorübergehend festgenommen worden, da man in seiner Wohnung eine professionell betriebene Cannabis-Plantage aufgefunden hatte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am Mittag wegen fehlender Haftgründe entlassen. Ein entsprechendes Strafverfahren war eingeleitet worden. Die Konsequenzen: Die Polizisten brachten den Mann zur Polizeiwache nach Mettmann. Zur weiteren Beweisführung wurde dort die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt. Während der Sachverhaltsaufnahme gab der Mettmanner weiterhin zu, vor Fahrtantritt einen Joint geraucht zu haben, so dass auch eine weitere Blutprobe zur Feststellung des Betäubungsmittelgehaltes entnommen wurde.

Die Erkrather Beamten fertigten am Abend daher eine weitere Strafanzeige gegen den 36-Jährigen - wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und wegen des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und dem Beschuldigten bis auf weiteres und ausdrücklich jede Führen führerscheinpflichtiger Fahrzeuge untersagt. Wo die am Donnerstagabend festgestellten Schäden an dem schwarzen VW Touran entstanden sind, und ob der Mettmanner sich eventuell auch noch wegen einer Verkehrsunfallflucht verantworten muss, ist derzeit Gegenstand weiterer aktueller Ermittlungen. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu einem möglichen Unfallgeschehen tätigen können, werden gebeten, sich jederzeit mit der Polizei Erkrath, Telefon 02104 /9480 6450, in Verbindung zu setzen.