Sperrung versuchsweise aufheben: Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln

Sperrung versuchsweise aufheben : Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln

Die Sperrung für den Autoverkehr auf der Johannes-Flintrop-Straße wird versuchsweise für ein halbes Jahr aufgehoben. Das haben die Mitglieder des Planungsausschusses mehrheitlich beschlossen.

Ab wann die untere Johannes-Flintrop-Straße für den Individualverkehr wieder freigegeben wird, steht noch nicht fest. Die Stadt muss zunächst die Beschilderung ändern, einige Verkehrszeichen (Durchfahrt verboten, Sackgasse) abnehmen und neue Schilder für einen verkehrsberuhigten Geschäftsbereich bestellen und anbringen lassen. Vor der Abstimmung zur Aufhebung der Sperrung auf der unteren Johannes-Flintrop-Straße hatte Baudezernent Kurt Werner Geschorec vor möglichen Folgen gewarnt: „Damit schaffen wir alle Voraussetzungen, dass dort jeder wieder durchfahren kann.“ Rechtlich könne der Beschluss nicht beanstandet werden, er könnte aber erhebliche Verkehrsprobleme auf der Johannes-Flintrop-, Breite- und Talstraße verursachen. Die Straßenschnitte seien verändert und die Fahrbahnen verengt worden, und auf der Talstraße sei die Linksabbiegespur in die Breite Straße nicht mehr vorhanden. Dies könnte bei einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu verstopften Straßen führen, in denen auch für die Busse kein Durchkommen mehr möglich sei. Durch mehr Verkehr seien zudem Fußgänger, die die Straßen überqueren wollen, stärker gefährdet, weil sämtliche Ampeln in diesem Bereich abgebaut worden seien.

Die Sperrung der unteren Johannes-Flintrop-Straße sei nicht zielführend gewesen, der Unmut über die Sperrung in der Bürgerschaft nach wie vor groß, hieß es dazu aus der Politik. Sollte tatsächlich das Verkehrschaos ausbrechen, könnte die Probephase jederzeit schnell beendet werden. Die Netztrennung habe zu erheblichen Verlagerungen des Verkehrs geführt. Außerdem müssten beispielsweise Bewohner aus Mettmann-Süd Kilometer lange Umweg in Kauf nehmen, um in die Innenstadt zu fahren. Es sei besser, etwas zu versuchen, als nichts zu tun, erklärten die Befürworter der Testphase. Nach der Öffnung der Johannes-Flintrop-Straße für den Individualverkehr bleibt die Schwarzbachstraße dagegen weiterhin gesperrt. Eine Entscheidung zu dem Antrag, die Straße nur für Fahrzeuge, die in die Tiefgaragen am Jubiläumsplatz fahren wollen, wieder zu öffnen, wurde noch nicht getroffen, weil eine angeforderte Stellungnahme eines Verkehrssicherheitsfachmanns zu diesem Vorhaben noch aussteht.