Einsatzwagen der Feuerwehr kommen wegen der Enge nicht durch: Parkverbote für die August-Burberg-Straße

Einsatzwagen der Feuerwehr kommen wegen der Enge nicht durch : Parkverbote für die August-Burberg-Straße

Auf der August-Burberg-Straße wird ab sofort das beidseitige Parken von der Hausnummer 32 bis zur Einmündung Lessingstraße sowie von der Hausnummer 20 bis zur Hausnummer 12 verboten.

Das teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs haben heute damit begonnen, entsprechende Verkehrszeichen aufzustellen. Fahrzeuge dürfen in diesen Bereichen nur noch auf der Fahrbahnseite mit den ungeraden Hausnummern parken. Auf der anderen Straßenseite ist dies nur noch gegenüber den Garagenhöfen erlaubt.

"Die neue Parkregelung in der Wohnstraße wird notwendig, damit Rettungsfahrzeuge im Ernstfall die Straße sicher und schnell befahren können. In allen Stadtteilen prüft die Feuerwehr zusammen mit der Ordnungsbehörde und Mitarbeitern der Verkehrsinfrastruktur, ob sie mit ihren großen Fahrzeugen auch kleine und enge Wohnstraßen gut befahren kann", so Thomas Lekies, der Pressesprecher der Stadt Mettmann. Bei einem Test auf der August-Burberg-Straße sei das Löschfahrzeug im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den rechts und links parkenden Autos steckengeblieben. Im Schneckentempo hätte der Fahrer das Löschfahrzeug vorsichtig zwischen den Fahrzeugen zurücksetzen müssen.

"Im Ernstfall könnte eine solche Situation schlimme Folgen haben, wenn die Rettungskräfte den Einsatzort gar nicht oder nur mit großer Verzögerung erreichen können. Während der Probefahrt auf der August-Burberg-Straße war das Wetter gut, schlechtes Wetter und Dunkelheit würden die Situation noch schwieriger machen", so Lekies.

"Das geht gar nicht. Rangieren bedeutet immer, wertvolle Zeit zu verlieren", sagt Vera Fahl, die bei der Feuerwehr für den vorbeugenden Brandschutz zuständig ist. Deshalb hat die Feuerwehr zusammen mit der Ordnungsbehörde und der städtischen Verkehrsinfrastruktur entschieden, dass das Parken auf der August-Burberg-Straße eingeschränkt werden muss, damit die Fahrzeuge im Ernstfall eine mögliche Einsatzstelle schnell erreichen können.

"Aber nicht nur die Feuerwehr hatte bei der Befahrung der August-Burgberg-Straße ihre liebe Mühe und Not, mit dem Löschfahrzeug unbeschadet zwischen den Autos wieder rauszukommen. Auch die Fahrer der Müllabfuhr können ihre großen Fahrzeuge nur mit allergrößter Vorsicht durch die parkenden Pkw lenken - zeitraubende Millimeterarbeit", schreibt die Stadt.

(Schaufenster Mettmann)