4/4 für Mettmann ruft auf: Die Stadt autofrei erleben!

4/4 für Mettmann ruft auf : Die Stadt autofrei erleben!

Bereits 2013 gründete sich die Bürgergenossenschaft 4/4 für Mettmann eG mit dem Ziel, die Quartiere der Kreisstadt architektonisch aufzuwerten und somit den Wert der Stadt zu steigern.

Primäres Ziel der Initiatoren waren vorerst die Overhoff’schen Höfe inmitten der Innenstadt, die durch eine Umgestaltung wieder für die Bürger zugänglich gemacht werden sollten. Nachdem dieses Projekt nicht verwirklicht werden konnte, hat sich „4/4“ andere Projekte ins Auge gefasst und schon einiges erreichen können.

Meilensteine der Genossenschaftsgeschichte dürften sicherlich die Restaurierung der historischen Häuser am Markt 4 sowie der Mühlenstraße 27 und 29 sein. In enger Zusammenarbeit mit dem Inhaber wurden die Immobilien liebevoll und aufwendig aufbereitet sowie eine neue Nutzung veranlasst. So befindet sich in den Häusern an der Mühlenstraße jetzt das Mettmanner Kunsthaus. Ebenso beeindruckend sind die 100 Hausschilder, auf denen die Geschichte der meist historischen wertvollen Gebäude skizziert wird.

Das neuste Vorhaben der Mitglieder passt nun perfekt in den Zeitgeist: So möchte 4/4 einen freiwilligen autofreien Tag organisieren. „Am Sonntag, 12. Mai, möchten wir den Mettmannern, aber auch Gästen die Gelegenheit bieten, freiwillig auf das Auto zu verzichten“, erklärt Dr. Peter Feyen die Idee, die bereits vom Bürgerausschuss einstimmig angenommen wurde. Am 12. Mai sollen Bürger, aber auch Vereine und Institutionen, ein Zeichen für den Umweltschutz setzen. „Die Stadt wird deshalb die Straße am Königshof teilweise absperren.“ Die Einbahnstraßenregelung auf der Straße am Königshof wird für den Tag übrigens aufgehoben, so dass beispielsweise Kirchenbesucher über die Breitestraße zu- und abfahren können. „Natürlich steht es den Teilnehmern frei, das gesamte Stadtgebiet für diesen Aktionstag zu nutzen. In Anlehnung an die Netztrennung möchten wir ganz pragmatisch darstellen, wie schön es ohne Autos sein kann.“

In diesem Zusammenhang ruft Dr. Feyen die Bürger dazu auf, weitere Ideen zu liefern (mehr dazu am Ende dieses Artikels). Beinah parallel zu den Überlegungen des autofreien Tages hat sich der Vorstand um Dr. Feyen mit der alten Posthalterei in der Oberstadt beschäftigt. Die Idee, den Gebäudekomplex, der aus drei Baukörpern besteht, zu sanieren und die ehemalige Nutzung als Herberge und Gaststätte zu reaktivieren, sollte durch Fördergelder realisiert werden.

„Wir haben eine Förderung in Höhe von 2,3 Million Euro beim Heimatministerium beantragt. Dieser wurde leider nicht bewilligt“, so Feyen, der sich nun auf die Hoffnung stützt, dass sich künftige Eigentümer ebenfalls für den Erhalt des für die Oberstadt prägenden Gebäudes einsetzt. Unterstützung von Seiten der Genossenschaft sagt der Vorsitzende gerne zu. Langeweile herrscht in den Genossenschaftsreihen währenddessen jedoch nicht. Noch in diesem Jahr möchte „4/4 für Mettmann“ ein Buch mit dem Titel „Heimat - Mettmann Süd“ heraus bringen, das auf anschauliche Weise die Entstehung des Quartiers beschreibt und ebenso Einblicke in die Geschichte der Kreisstadt liefert.

Über 400 Fotos und Illustrationen soll das Werk enthalten. Näheres zu den Projekten der Genossenschaft, sowie Kontakt- und Antragsmöglichkeiten unter www.4viertel-mettmann.de. Info: Um Genossenschaftsteilhaber zu werden, können für 500 Euro Anteile erworben werden. Nähere Informationen sind auf der Homepage zu finden.

Senden Sie uns bis Freitag, 3. Mai, Ihre Ideen, wie sich die Bürger am autofreien Sonntag beteiligen möchten, an redaktion@schaufenster-mettmann.de. Wir verlosen 5x2 Kinogutscheine für das Weltspiegel Theater.

(TB/FF)
Mehr von Schaufenster Mettmann