Blotschenmarkt 2023 Siebzehn wunderbare Tage im Advent

Mettmann · Am 1. Dezember beginnt der diesjährige Blotschenmarkt, durchgeführt von der Werbegemeinschaft Mettmann Impulse. Wochen und Monate hat das Blotschenmarktteam die Vorbereitungen vorangetrieben, um den Besuchern ein großartiges Fest zu bescheren. Foto: Jonas Speck

 17 Tage im Lichterglanz: Der Blotschenmarkt rund um St. Lambertus lockt jedes Jahr viele tausend Besucher nicht nur aus Mettmann, sondern auch aus der Umgebung an.

17 Tage im Lichterglanz: Der Blotschenmarkt rund um St. Lambertus lockt jedes Jahr viele tausend Besucher nicht nur aus Mettmann, sondern auch aus der Umgebung an.

Foto: Schaufenster Mettmann/Jonas Speck

Wer in diesen Tagen über den historischen Markt in der Oberstadt geht, den wird die Vorfreude auf den Advent ganz zwangsläufig überkommen. Die Buden für die 51. Auflage des weihnachtichen Blotschenmarkts stehen bereits fix und fertig rund um St. Lambertus und warten darauf mit Leben gefüllt zu werden. „Wir stehen in den Startlöchern“, sagt Florian Peters, der, tatkräftig unterstützt von Bettina Barth, das Blotschenmarktteam leitet, das einmal mehr ganze Arbeit geleistet hat.

Hochgradig entspannt sei man in diesem Jahr, der Aufbau sei zeitig erfolgt, die Buden gut besetzt, es habe sogar mehr Anfragen gegeben als man habe berücksichtigen können. Die Besucher dürfen sich auf 43 Stände freuen, wie immer mit einer ausgewogene Mischung aus Kunsthandwerk und Kulinarik. Vereine und Einrichtungen aus Mettmann sind wieder mit am Start und prägen den heimatlichen Charakter des Marktes.

Es sind viele bekannte Gesichter unter den Teilnehmern aber auch einige Neuheiten. Erstmals dabei sind die knuffigen „Pummeleinhörner“ von Stephanie Engel aus Mettmann und das 3D-Holzspielzeug. Ein Comeback erlebt der im letzten Jahr schmerzlich vermisste Backfischstand. Wer Süßes bevorzugt, wird sich über die belgischen Waffeln freuen. Reibekuchen dürfen freilich nicht fehlen, ganz zu schweigen von Glühwein und den allseits beliebten „Schneebällchen“. Kurzum: Das kulinarische Angebot lässt wie gewohnt keine Wünsche offen. Und Gleiches lässt sich auch über das Programm sagen, das mit seiner gelungenen Mischung aus Besinnlichkeit und Partystimmung für jeden etwas bereit hält. Corell Stähler vom Blotschenmarktteam hat erneut großen Wert darauf gelegt, lokale Künstler und Nachwuchstalente auf die Bühne zu bringen.

Auch Schulen und erstmalig Kitas beteiligen sich an der Programmgestaltung. Am Eröffnungstag rockt Raum 13 den Marktplatz. Am ersten Samstag hat sich die aus The Voice Kids bekannte Eske angekündigt. Nicht nur auf der Bühne gibt es Programm, sondern auch in der Kirche. Ein Krippenspiel kommt zur Aufführung und am 3. Dezember gibt sich der Konzertchor Ratingen unter der Leitung von Thomas Gabrisch die Ehre. Ein besonderer Coup, auf  den Corell Stähler durchaus stolz ist und der Rest des Blotschenmarktteams gleich mit.

Natürlich findet auch der Tannenbaumschmuck-Wettbewerb statt, seit vielen Jahren organisiert und betreut von Solveig Clausen. Rund 45 Anmeldungen gibt es dafür. Die etwa von Schulen und Kindergärten geschmückten Bäume stehen auf dem Marktplatz und in der City. Die Prämierung erfolgt am letzten Sonntag auf der Bühne.

Veranstalter Mettmann Impulse hat in diesem Jahr die Standmiete leicht erhöht. „Die Kosten fliegen uns um die Ohren“, sagt Florian Peters. Immerhin konnte man mit den Stadtwerken  Düsseldorf einen neuen Hauptsponsor mit ins Boot holen. Und auch bei den Mettmanner Unternehmen sei die Spendenbereitschaft hoch. „Wir hoffen, dass wir diesmal vielleicht sogar etwas Gewinn machen“, sagt Bettina Barth, „das könnten wir dann im nächsten Jahr reinvestieren.“ Vor allem die Technik müsse dringend erneuert werden. Apropos nächstes Jahr: Der Blotschenmarkt kann 2024 aller Voraussicht nach wegen Sanierungsarbeiten an der Kirche nicht am gewohnten Ort stattfinden. Eine Alternative ist noch nicht gefunden. „Es gibt mehrere Kandidaten“, so Florian Peters, „ein heißer ist der Jubiläumsplatz.“ Anfang nächsten Jahres wolle man sich intensiv mit dem Thema befassen. Eines aber sei jetzt schon klar: „Es wird 2024 einen Blotschenmarkt geben.“

Los geht’s am 1. Dezember. Um 18 Uhr schaltet Chef-Elektriker Udo Tremel das Licht an. Informationen zum Blotschenmarkt gibt es auch unter www.blotschenmarkt-mettmann.de