Anmeldung zum Heimatfest 2017 ist ab sofort möglich

Mettmann · Vom 1. September bis 3. September 2017 feiert die Stadt Mettmann wie in jedem Sommer zusammen mit interessierten Vereinen seit über 40 Jahren das Mettmanner Heimatfest rund um den Lambertusturm.


Mettmanner Vereine haben die Möglichkeit, eine Blotschenbude anzumieten und Speisen oder Getränke anzubieten. Es besteht auch die Möglichkeit, einen Verkaufswagen oder einen selbstgebauten Stand mitzubringen. Damit die Flucht- und Rettungswege nicht zugebaut werden, beschränken sich die Stände, inklusive Bierwagen auf max 30 Anbieter (je nach Größe der Eigenbauten). Mettmanner Vereine, die am Heimatfest 2017 teilnehmen möchten, können sich bei Frau Buschmann Tel 02104 / 980-402 gerne nach den Regularien erkundigen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich Vereine zusammenschließen, um die nötige Anzahl von Ehrenamtlichen für drei Tage Heimatfest vorhalten zu können. Das Heimatfest ist das Fest der Vereine und Familien. Es ist frei von Werbeveranstaltungen und politischen Kundgebungen jeder Art.

Es werden keine Waren verkauft, nur Speisen und Getränke. Auch die Bühne steht den Vereinen nach Absprache mit dem Veranstaltungsteam zu Verfügung. Wer einen Bühnenbeitrag leisten möchte, kann sich auch hierfür anmelden. Die bestehenden Regularien haben sich die bisher mitwirkenden Vereine selber gegeben. Die beteiligten Vereine treffen sich mindestens einmal jährlich zur Besprechung/Verbesserung des Heimatfestes zu einem gemeinsamen Gespräch mit der Veranstalterin, Frau Buschmann.

Anmeldung für das Heimatfest 2017 bitte bis spätestens 31. März 2017 unter marion.buschmann@mettmann.de oder Marion Buschmann, Abtlg. 4.1, Neanderstr. 85, 40822 Mettmann.

Sofern es mehr Anmeldungen als Plätze gibt, entscheidet das Los. Bierwagen werden nur an Vereine vergeben, die bereits mindestens einmal einen Verkaufsstand im Vorjahr hatten. Neuanmeldungen werden nur für Verkaufsstände angenommen.

(Schaufenster Mettmann)
Meistgelesen
Kochen verbindet Nationen
Bürgerverein Metzkausen und Projekt Mitleben kochen gemeinsam mit Flüchtlingsfamilien Kochen verbindet Nationen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort