Der ASV verliert auch in Bergisch Born

Der ASV verliert auch in Bergisch Born

Die Niederlagenserie des ASV Mettmann geht weiter. In Bergisch Born mussten sich die Mannen von Maik Franke mit 1:2 geschlagen geben.

Trotz der Verletzungsmisere ließ der ASV-Trainer keine Ausrede gelten. "Auch ohne 10 verletzte bzw. gesperrte Spieler hätten wir heute mit unserer guten Leistung die drei Punkte mitnehmen können", so Maik Franke. Bereits nach neun Minuten hat Wale Afees Arogundade die erste Großchance für den ASV auf dem Fuß, doch sein Lupfer über den herauslaufenden Torwart prallt an die Latte. Die kalte Dusche folgte für die Mettmanner dann in der 34. Minute: Nach einer fast geklärten Situation fällt der Ball nach einem Pressschlag dem Gegner vor die Füße. Die flache Hereingabe kann ein Borner dann relativ unbedrängt aus 11 Metern einnetzen.

Zu allem Überfluss folgt das 2:0 dann in der 40. Minute durch ein halbes Eigentor. Hristijan Karanfilovki gewinnt auf der rechten Abwehrseite souverän seinen defensiven Zweikampf, um dann völlig unbedrängt einen Querpass in Richtung des eigenen Tores zu spielen. Dieser verunglückte Ball wird dann von einem gegnerischen Angreifer erlaufen, der aus kurzer Distanz zum 2:0 trifft. "Da wir selbst viele Grundliniedurchbrüche erspielen konnten, bei der Chancenauswertung aber wenig effektiv waren, war der Halbzeitstand überaus glücklich für den Gastgeber", sagt Maik Franke.

In der zweiten Häfte verlegen sich die Bergisch Borner Spieler dann nur auf ihr Konterspiel und verteidigen sehr tief. Der ASV rennt fast ständig an und wird in der 72. Minute durch den Anschlusstreffer von Kubilay Aker belohnt. Drei Minuten später hat wiederum Wale Afees Arogundade eine 100-prozentige Chance. Doch statt fünf Meter vor dem leeren Tor freistehend abzuschließen, will er den Ball erst annehmen und dann verwerten. Dabei springt ihm die Kugel jedoch vom Fuß. In der Nachspielzeit hat dann Samet Akarsu nochmals eine Riesenchance zum Ausgleich, doch er köpft den Ball knapp neben das Tor.

"Das spielfreie Wochende hilft uns jetzt hoffentlich, einige verletzte und gesperrte Spieler wieder an die Mannschaft heranzuführen, um dann gegen den nächsten Aufsteiger Langenfeld in die Erfolgsspur zurückzufinden", gibt Maik Franke die Marschrichtung für seine Mannschaft aus.

(Schaufenster Mettmann)
Mehr von Schaufenster Mettmann