Am Sonntag geht es zum Derby nach Sonnborn: Der ASV gewinnt souverän auch das dritte Heimspiel hintereinander

Am Sonntag geht es zum Derby nach Sonnborn : Der ASV gewinnt souverän auch das dritte Heimspiel hintereinander

Es läuft einfach momentan beim ASV Mettmann. Am Sonntag konnte gegen DITIB Solingen der dritte Heimsieg hintereinander gefeiert werden.

Am Ende hieß es 3:1 für die Mannschaft von Trainer Maik Franke. "Diesmal passte nicht nur das Ergebnis, sondern auch die Art und Weise war sehenswert. Unser ständiges Gegenpressing nach eigenen Ballverlusten und die Dynamik meiner Mannschaft in den anschließenden Angriffen brachte den Gegner das ein und andere mal schier zur Verzweiflung", so Franke.

Das 1:0 in der 17. Minute fiel allerdings aus einer Standardsituation als Ardian Duraku aus halblinker Position in die Mitte flankte. Eine verunglückte Kopfabwehr der Solinger konnte Robin Fellgiebel dann einschieben. Trotz spielerischer Überlegenheit des ASV gelang es den Gästen dann in der 31. Minute etwas überraschend, durch einen Flachschuss aus 20 Metern ins rechte untere Eck auszugleichen. Doch der ASV ließ sich dadurch keineswegs aus dem Konzept bringen. Nur sechs Minuten nach dem Ausgleich ergab sich für Mettmann eine Kontermöglichkeit, die Bünyamin Dogan und Bajrush Azemi über die linke Seite voran trieben. Die flache Hereingabe nutzte Ali Assakour dann zur 2:1-Führung.

Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit und die zweite Hälfte war dann ein Ebenbild der ersten. Der Höhepunkt kam dann in der 59. Minute als Ardian Duraku einen kurz abgelegten zentralen Freistoß aus 25 Metern in den rechten Winkel hämmerte. "Danach wollte mein Team noch etwas zaubern, aber durch fehlende Abschlussqualität konnten wir nicht erhöhen und so blieb es letztendlich beim hochverdienten Heimdreier", resümierte Maik Franke.

Am Sonntag geht für den ASV dann zum "kleinen Derby" nach Sonnborn. "Sicherlich ist dieses Spiel für die Psyche der Spieler eine ganz andere Nummer als Sonntag gegen DITIB Solingen", sagt Maik Franke. Einige Sonnborner Akteure kommen aus dem Raum Mettmann und haben teilweise schon für den ASV Mettmann gespielt. Zudem ist der gegnerische Trainer Meher Siala ein alter Bekannter. Siala ist der Vorgänger von Maik Franke und kennt den ASV in- und auswendig. "Wir werden aber schwer zu besiegen sein, wenn wir so spielen wie in den vergangenen Wochen", sagt ASV-Coach Maik Franke selbstbwewusst.

Ein kleines Problem gibt es jedoch. So ist der Kader des ASV leider momentan durch Verletzungen stark dezimiert. Dadurch wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden, wer in der ersten Elf steht. "Allein mit spielerischen Mitteln werden wir die heimstarken Sonnborner nicht knacken können, hierzu benötigen wir enorme Zweikampfstärke und kühlen Kopf, um uns nicht vom Gegner provozieren zu lassen", sagt Franke. "Wollen wir weiterhin oben dran bleiben, müssen wir auch dieses Derby für uns entscheiden."

(Schaufenster Mettmann)
Mehr von Schaufenster Mettmann