NRW: 41.600 Rücken-Eingriffe vermeidbar

NRW: 41.600 Rücken-Eingriffe vermeidbar

Im vergangenen Jahr haben sich in NRW circa 49.000 Patienten einer Operation an der Wirbelsäule unterzogen. "Eine aktuelle Auswertung unseres TK-Modellprojekts 'Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-Operationen' zeigt, dass 85 Prozent dieser Rücken-Eingriffe unnötig sind", sagt Günter van Aalst, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in NRW.

Demnach wären allein zwischen Rhein und Weser 41.600 Operationen vermeidbar gewesen. Den Patienten könnten so Klinikaufenthalte und Operationsrisiken erspart bleiben. Seit Start des Projekts vor fünf Jahren haben sich mehr als 1.700 TK-Versicherte bereits eine Zweitmeinung eingeholt. Bei gut 1.450 der Patienten haben die Spezialisten den operativen Eingriff als nicht notwendig eingestuft und eine nichtoperative Behandlung empfohlen - zum Beispiel eine Physio- oder eine Schmerztherapie.

Der Gesetzgeber hat die Vorteile eines Zweitmeinungs-Verfahrens erkannt. Mit dem geplanten Versorgungsstärkungsgesetz sollen Patienten bei bestimmten operativen Eingriffen grundsätzlich die Möglichkeit erhalten, sich eine zweite Meinung durch einen unabhängigen Experten einzuholen. "Das begrüßen wir", sagt van Aalst. "Aus unserer Sicht ist eine zweite Meinung nicht nur bei Rückenschmerzen sinnvoll, sondern insbesondere auch bei Operationen an Gelenken und bei planbaren kardiologischen Eingriffen."

(Schaufenster Mettmann)
Mehr von Schaufenster Mettmann