Infrastruktur für E-Bikes wird in Mettmann weiter ausgebaut

Mettmann · An der AWO-Begegnungsstätte, direkt gegenüber der Stadthalle an der Gottfried-Wetzel-Straße, wurde eine Ladestation für E-Bikes feierlich in Betrieb genommen. Bürgermeister Thomas Dinkelmann versprach in diesem Zusammenhang den weiteren Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität in Mettmann.

 Hans Duncker (AWO), Bürgermeister Thomas Dinkelmann, Frithjof Gerstner (innogy) und Wolfgang Robrahn (GVM, Tag der Wirtschaft).

Hans Duncker (AWO), Bürgermeister Thomas Dinkelmann, Frithjof Gerstner (innogy) und Wolfgang Robrahn (GVM, Tag der Wirtschaft).

Foto: Stadt Mettmann

Die Ladestation vor dem AWO-Eingang ist das Ergebnis eines gemeinschaftlichen Projekts beim "Tag der Wirtschaft" im vergangenen Jahr. Der Energieversorger innogy hatte sich dazu bereit erklärt, die AWO bei der Installation tatkräftig zu unterstützen. Die Vorbereitungen samt Erdhubarbeiten wurden von den Ehrenamtlern der AWO übernommen.

Hans Duncker von der AWO durfte bei der Einweihung der neuen Ladestation neben Bürgermeister Dinkelmann auch Frithjof Gerstner von innogy sowie Wolfgang Robrahn begrüßen, der seit einigen Jahren sehr erfolgreich den "Tag der Wirtschaft" in Mettmann organisiert. "Das war eine echte Gemeinschaftsleistung zwischen Wohlfahrt und Wirtschaft", freute sich Hans Duncker.

Frithjof Gerstner betonte, dass die neue Ladestation direkt in der Mettmanner Innenstadt eine weiterer kleiner aber wichtiger Baustein für das Thema Elektromobilität sei. "Wir wollen nach und nach die Ladestrukturen bedarfsgerecht ausbauen und so die Mobilität der Zukunft in unserer Stadt weiter voranbringen", fügte Bürgermeister Dinkelmann hinzu. Diese und weitere Ladestationen, die demnächst in Mettmann eingerichtet werden sollen, können von E-Bike-Fahrern kostenlos zur Aufladung genutzt werden.

(Schaufenster Mettmann)