Durchweg positive Bilanz wird durch Pfeffersprayattacke am Samstagabend geschmälert: Heimatfest mit Schrecksekunden

Durchweg positive Bilanz wird durch Pfeffersprayattacke am Samstagabend geschmälert : Heimatfest mit Schrecksekunden

Petrus meinte es am vergangenen Wochenende gut mit den Besuchern des 41. Heimatfestes auf dem historischen Marktplatz. Bei warmen Temperaturen und Sonnenstrahlen konnten die Feierwütigen die kühlen Getränke genießen.

Das abwechslungsreiche Bühnenprogramm mit den Full Range und Doctor Soul bot die passende Atmosphäre für das dreitägige Spektakel. Zum krönenden Abschluss durften sich die zahlreichen Trödler am Sonntag über ebenso schönes Wetter freuen. Es schien beinahe so als wäre am vergangenen Sonntag kein Mettmanner in den heimischen vier Wänden geblieben.

Die Stadt platzte förmlich aus ihren Nähten. Erstmals waren auch gewerbetreibende Stände auf dem Traditionströdel vertreten. Gesprächsthema Nr. 1 auf dem Trödelmarkt dürfte jedoch der Samstagabend gewesen sein. Ein bisher unbekannter Täter hatte vor der Heimatfestbühne gegen 22 Uhr Pfefferspray auf den Boden und in die Luft versprüht. Laut Aussage der Mettmanner Feuerwehr, die unmittelbar nach der Tat alarmiert wurde, litten betroffene Besucher überwiegend an Atemwegreizungen, Augenentzündungen und starker Übelkeit. Eine zentrale Verletztensammelstelle wurde eingerichtet. "21 Personen wurden durch den Rettungsdienst gesichtet, zwei davon mussten auf Grund ihrer Verletzungen ins Krankenhaus transportiert werden", so ein Feuerwehrvertreter.

Neben Einsatzkräften der Mettmanner Feuerwehr und weiterer Rettungsdienste waren auch die Kollegen aus Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Hilden, Wülfrath, Ratingen, Velbert, Wuppertal, Düsseldorf sowie das DRK Mettmann und Wülfrath, die Johanniter, der örtliche Kreisbrandmeister und die Polizei im Einsatz. Das Fest konnte nach einer kurzen Unterbrechung jedoch fortgeführt werden. Laut Angaben der Polizei sei die intensive Fahndung vor Ort erfolglos verlaufen. Nach mehreren Zeugenbefragungen konnten die Beamten den Täterkreis jedoch eingrenzen. Gesucht wird eine männliche Person zwischen 15 und 20 Jahren, der auf 1,55 bis 1,60 m Größe geschätzt wird. Nach der Tat lief der junge Mann, der aller Voraussicht nach mit einem roten Pullover, einer blauen Jeans und weißen Schuhen bekleidet war, mit mehreren Personen in Richtung Jubiläumsplatz. Der Mann soll schwarze Haare haben und südländischer Herkunft sein. Hinweise bezüglich des Täters nimmt die Polizeileitstelle unter Tel. 9826250 entgegen.

(Schaufenster Mettmann/Tanja Bamme)