1. Die Stadt

FDP fordert Bürgermeister Dinkelmann zu „angemessener Reaktion“ auf die Corona-Krise auf: „Die Parkgebühren aussetzen!“

FDP fordert Bürgermeister Dinkelmann zu „angemessener Reaktion“ auf die Corona-Krise auf : „Die Parkgebühren aussetzen!“

Die FDP-Ortsverbandsvorsitzende Andrea Metz fordert Bürgermeister Dinkelmann auf, die Parkgebühren bis auf Weiteres auszusetzen.

„Auch Düsseldorfs Oberbürgermeister Geisel setzt die Parkgebühren aus. Das macht Sinn! Wir müssen alles unternehmen, um die Ansteckungsgefahr durch das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel zu minimieren. Es ist in diesen Zeiten einfach sicherer, das Auto zu benutzen. Dazu passt es aber nicht, Knöllchen zu schreiben, wenn die Parkzeit überschritten wurde“, so Andrea Metz.

„Das vorübergehende Aussetzen der Gebühren auf öffentlichen Parkplätzen lieget in der Verantwortung des Bürgermeisters, der hier in der Pflicht ist!“ so Metz.

  • Die neue Fraktionsvorsitzende der FDP in
    FDP : Andrea Metz übernimmt Fraktionsvorsitz
  • Ernesto Fernandez Saenz (r.) zeigt den
    Sicherheit der Fußgänger rund ums Rathaus : Bürger-Ideen sind im Planungsausschuss
  • Freude über ihr Abschneiden bei den
    Bürgermeister-Stichwahl : FDP für unabhängigen Bürgermeister

Die angemessene Reaktion auf außergewöhnliche Situationen, wie eine Pandemie, wäre nun „einfaches Verwaltungshanden“; die Politik, also Rat/Planungsausschuß wären hier nicht gefragt. „Hier kann man sich nicht hinter der Politik verstecken“, so Andrea Metz weiter. „Rat bzw. Planungsausschuß beschließen nur über die allgemeine Frage, wo Parkraumbewirtschaftung zu welchen Konditionen eingerichtet wird. Die Umsetzung und auch gegebenenfalls temporäre Aussetzung aus übergeordneten Gesichtspunkten ist dann Aufgabe der Verwaltung.“

Es sei, laut FDP, auch nicht zu befürchten, dass die öffentlichen Parkplätze durch Angestellte von Geschäften oder Unternehmen in der Stadt blockiert werden, da weitgehend von zu Hause aus (home office) gearbeitet würde. Auch würde den Bediensteten in der Parkraumüberwachung die Arbeit nicht ausgehen. „Natürlich muß wildes Parken auf Rad- und Gehwegen auch weiterhin geahndet werden“, betont Andrea Metz.