1. Die Stadt

250.000 Euro vom Land für Feuerwehr in Obschwarzbach

250.000 Euro vom Land für Feuerwehr in Obschwarzbach

Erfreuliche Nachricht aus Düsseldorf: Das Land wird für den Ausbau des Feuerwehr-Standorts Obschwarzbach mit 250.000 Euro bezuschussen. Das hat der CDU-Landtagsabgeordnete Martin Sträßer Bürgermeisterin Sandra Pietschmann mitgeteilt.

Mit dem Sonderaufruf Feuerwehrhäuser im Rahmen der Dorferneuerung bewilligt das Ministerium Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in diesem Jahr 22,9 Millionen Euro für Feuerwehrhäuser in 104 Dörfern, Gemeinden und Städten für insgesamt 119 lokale Projekte zur Verbesserung des Brandschutzes.

„Mich freut es, dass wir den Bau der Fahrzeughalle nun bald in Angriff nehmen können, um den Standort Obschwarzbach zukunftsfähig aufzustellen. Darauf warten die ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehr in Obschwarzbach“, sagt Bürgermeisterin Sandra Pietschmann.

  • Corona-Pandemie : Videosprechstunde mit Bürgermeisterin Sandra Pietschmann
  • Thomas Decken (Leiter Direktion Gefahrenabwehr /
    Sandra Pietschmann vor Ort : Antrittsbesuch bei Mettmanns neuer Bürgermeisterin
  • Bürgermeisterin Sandra Pietschmann: "Eine tolle Aktion."
    Aufruf : Spenden für Projekte, die es wert sind

Mit dem Ausbau des Feuerwehr-Standorts werde das ehrenamtliche Engagement vor Ort gestärkt und in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Obschwarzbach investiert, so die Bürgermeisterin weiter. Die Ausschreibung der Baumaßnahme befindet sich in der Vorbereitung, berichtet Baudezernent Kurt Werner Geschorec.

Neben der Wache an der Laubacher Straße, der neuen Feuer- und Rettungswache, die an der Peckhauser Straße entstehen soll, ist seit längerem geplant, auch den Standort Obschwarzbach auszubauen. Im Garten des ehemaligen Gemeindezentrums (heute Bürgerzentrum) wird die Stadt eine Fahrzeughalle errichten, die über die Sudetenstraße angefahren wird. In der Halle werden künftig zwei Fahrzeuge stationiert. Ein Gang soll die Fahrzeughalle mit den Räumen des ehemaligen Gemeindehauses verbinden, die von der Feuerwehr bereits genutzt werden.