1. Die Stadt

Bürgerinitiative zum Erhalt der Realschule: Realschule: 435 Unterschriften in vier Tagen

Bürgerinitiative zum Erhalt der Realschule : Realschule: 435 Unterschriften in vier Tagen

Die Bürgerinitiative zum Erhalt der Realschule hat am vergangenen Wochenende mit ihrer Unterschriftensammlung begonnen – und freut sich über rege Teilnahme.

Bis Dienstag, 30. März, hatten sich bereits 435 Menschen in Mettmann mit ihrer Unterschrift für den Erhalt der Realschule ausgesprochen. Insgesamt 2200 Unterschriften müssen am Ende zu Buche stehen, damit es zu einem Bürgerbegehren kommt. Neun Wochen hat die Initiative für die Sammlung Zeit. Die erste Resonanz aus der Bevölkerung stimmt die Organisatoren hoffnungsfroh.

„Die meisten Menschen unterschreiben spontan, wenn ihnen gesagt wird, dass die Realschule geschlossen werden soll“, so Dr. Helmut Peick von der Bürgerinitiative, „sie verstehen nicht, dass so etwas in ihrer Stadt überhaupt möglich ist.“ Auch seine Mitstreiterin Dr. Regina Lenz sieht sich durch die Reaktionen der Menschen während der ersten Sammel-Aktion am vergangenen Samstag in Metzkausen bestätigt: „Wir haben an einem einzigen Tag und an einem Ort  in gut vier Stunden 227 Unterschriften von Mettmanner Bürgern und Bürgerinnen gesammelt.“ Zu Beginn der Aktion sei es spannend gewesen, „da wir so gar nicht wussten, was auf uns zukommt.“ Die Resonanz sei dann aber fast ausschließlich positiv gewesen. Die wenigsten Leute verstünden, was hier passiert. Dies reiche von Fragen wie „Die Realschule soll geschlossen werden?“ „Warum soll die Realschule geschlossen werden?“ bis zu „Warum wird die Realschule geschlossen, wenn eine Gesamtschule kommt?“. 

  • Die Carl-Fuhlrott-Realschule soll nach dem Willen
    Realschule Mettmann : Unterschriften-Ziel erreicht
  • Dr. Regina Lenz überreicht Bürgermeisterin Sandra
    Der Kampf um den Erhalt der Realschule geht weiter : Realschule: Unterschriftenliste übergeben
  • Vertreter der Initiative für den Erhalt
    Brennpunktthema: Erhalt der Realschule Mettmann : „Wir sind enttäuscht von der Verwaltung“

Dies zeige auch ganz deutlich, so Frau Dr. Lenz, dass eine Entscheidung von 140 Eltern, die sich für eine Gesamtschule  aussprechen (75) oder sich vorstellen können (65), ihr Kind auf einer Gesamtschule anzumelden,  bei 40.000 Einwohnern eine fragwürdige Entscheidung sei.

Die Unterschriftensammlung der Initiative wird in den kommenden Tagen und Wochen fortgesetzt. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, den Unterschriftenbogen per E-Mail unter BI-Realschule-Mettmann@gmx.de anzufordern und diesen an einen der Vertretungsberechtigten der Initiative zu schicken oder zu übergeben.

(dir)