Verkorkst: Der ASV geht mit 1:4 unter

Verkorkst : Der ASV geht mit 1:4 unter

Der ASV erwischte leider einen sehr verkorksten Start in die Restrückrunde und musste sich dem Dabringhauser TV mit 1:4 geschlagen geben.

"Die Höhe der Niederlage war gerechtfertigt, da keiner, wirklich keiner auch nur annähernd seine Normalform erreichte", stellte ASV-Coach Maik Franke nach dem Spiel fest. Und wirklich: Schlechte Passqualität, überstürtzte Zweikämpfe und unzählige individuelle Fehler brachten kaum Spielfluß und nur selten Torgefahr. Severin Przybylski vergab in der 25. Minute nach einem Querpass von Ali Assakour zwar eine 100-prozentige Chance knapp über die Latte, doch bereits zehn Minuten vorher fiel das 0:1. Eine flache Hereingabe von der rechten Grundlinie zum kurzen Pfosten konnten die Dabringhauser verwerten. Die Mettmanner hatten nicht nur in dieser Situation keine Zuordnung.

Ähnlich dilettantisch zeigte sich die Mettmanner Hintermannschaft beim zweiten Gegentor als sich zwei Verteidiger gegen einen gegnerischen Angreifer nicht behaupten konnten. Luca Lillius Schuß aus spitzem Winkel bedeutete in der 27. Minute das 2:0. Etwas Hoffnung keimte für den ASV dann in der 31. Minute auf, als eine Flanke von rechts durch Julius Glittenberg geschlagen am langen Pfosten Severin Przybylskis Kopf fand und so das 1:2 fiel. "Gute Anfangsminuten in der zweiten Hälfte fanden dann durch ein Kopfballtor in der 53. Minute ihr jähes Ende", zeigte sich Maik Franke bedient. Der Dabringhauser Cedric Haldenwang konnte nach einer Ecke ohne jeglichge Bedrängnis aus dem Stand einköpfen. "Danach hatten wir zwar viel Ballbesitz, konnten aber außer zwei halben Chancen durch Hristijan Karanfilovski und Robin Fellgiebel in der 59. und 79. Minute nichts mehr ausrichten."

Dabringhausen konnte dann sogar noch einen Unterzahlkonter zum 1:4 verwerten und zu allem Überfluß bekam Hristijan Karanfilovski in der 68. Minute wegen einer angeblichen Notbremse auch noch die rote Karte gezeigt. Somit dezimiert sich der Kader durch Verletzungen und Spielsperren auf nur noch 14 Spieler. "Ich kann nur hoffen, dass es in der kommenden Woche keine weiteren Ausfälle gibt, damit wir am nächsten Wochenende im Spitzenspiel gegen SC Ayyildiz Remscheid einen schlagkräftigen Kader zusammen haben", hofft Maik Franke.

(Schaufenster Mettmann)