Regelmäßige Überschwemmung an der Peckhauser Straße

Regelmäßige Überschwemmung an der Peckhauser Straße

An der Peckhauser Straße laufen regelmäßig bei Starkregen die Gullys voll. Waldemar Wosnitzka ist Anwohner und sieht das Problem vor seiner Haustür regelmäßig.

"Es wird immer schlimmer und unsere Grundstücke und wir leiden immer mehr darunter", sagt Wosnitzka. "Obwohl es hier in Mettmann nicht so viel geregnet hat wie in Wuppertal vor wenigen Wochen, stand die Straße wieder unter Wasser. Kann es nicht sein, dass der Kanal einfach verstopft ist?"

Dr. Stefan Tetzner, Sachgebietsleiter "Verkehrsinfrastruktur" und Leiter der Straßenverkehrsbehörde, kennt das Problem an der Peckhauser Straße. "Zur Entlastung des Kanals und auch der Straße sind von uns folgende Maßnahmen geplant: Kurzfristig wird zwischen Gehweg und den Grundstücken ein höherer Bordstein gesetzt, so dass das Wasser nicht unmittelbar auf Ihr Grundstück laufen kann."

Weiterhin soll der Straßeneinlauf gegen einen mit größerem Ablaufdurchfluss getauscht werden. Die Arbeiten hierfür wurden laut Dr. Tetzner bereits beauftragt. "Als mittelfristige Maßnahme ist geplant, den Entwässerungskanal querschnittsmäßig zu vergrößern. Erst im Nachgang dazu macht es Sinn, ein oder zwei weitere Straßeneinläufe einzubauen. Aus haushaltstechnischen Gründen sind diese Anpassungen aber frühestens 2019 möglich."

Aufgrund der Zunahme der Starkregenereignisse werde es sich aber auch nach Umsetzung aller Baumaßnahmen vermutlich nicht vermeiden lassen, dass es bei extremen Unwettern zu Überschwemmungen des Straßenraumes käme, so Dr. Stefan Tetzner.

(Schaufenster Mettmann/FF)
Mehr von Schaufenster Mettmann