1. Die Stadt

Heribert Klein beerbt Florian Peters: Neues Gesicht an der Parteispitze

Heribert Klein beerbt Florian Peters : Neues Gesicht an der Parteispitze

Auf der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins am Wochenende kam es zu einem Wechsel der Führungsriege. Neuer Mann an der Spitze ist der gelernte Bau-Ingenieur Heribert Klein.

Dieser löst damit nach acht Jahren Amtszeit seinen Vorgänger Florian Peters ab, der nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stand. "Um neue Ideen und Ansätze zu fördern, bedarf es in gewissen Zeitabständen Wechsel in einem Amt", so Peters. "Zudem nehmen mich berufliche Aufgaben und mein Ratsmandat zeitlich sehr in Anspruch."

Der neue Parteivorstand ist ein völlig Unbekannter in der Politiklandschaft. Nach seiner Pensionierung möchte Klein der Gesellschaft etwas zurückgeben. "Zudem habe ich es mir als Aufgabe gemacht, neue Mitglieder zu gewinnen, die Position der SPD den Bürgern näher zu bringen und Klartext zu sprechen. Dabei setze ich auf ein gutes Mannschaftsspiel."

  • Die Johannes-Flintrop-Straße (links) vom Jubiläumsplatz aus
    Die SPD beantragt, die Johannes-Flintrop-Straße wieder für den Verkehr zu öffnen : „Die Stimmung ist nur noch negativ - das wollen wir ändern“
  • Dr. Richard Bley und Gabriele Hruschka
    SPD und CDU stellen ihre „parteilose“ Bürgermeisterkandidatin Sandra Pietschmann vor : „Wir gehen einen neuen Weg“
  • Thomas Dinkelmann und Sandra Pietschmann hatten
    Geschäftsführerin von me-sport ist die gemeinsame Bürgermeisterkandidatin von CDU und SPD : Sandra Pietschmann tritt gegen Thomas Dinkelmann an

Nicht nur die Zukunft wurde bei der SPD geplant, auch die Vergangenheit nochmals ausführlich durchleuchtet. So kam erneut die Wahlschlappe der SPD bei der Bürgermeisterwahl auf die Tagesordnung. Andrea Rottmann dankte allen Genossen für ihr Vertrauen und das Engagement. "Trotz der Niederlage hat die SPD den Kopf nicht in den Sand gesteckt", sagte Peters. Mit rund 200 Mitgliedern haben sich die Sozialdemokraten schließlich zur mitgliederstärksten Partei der Kreisstadt entwickelt.

Zu Beginn der Veranstaltung kam es zu einer ganz besonderen Ehrung. Artur Schmidt (89) wurde mit der höchsten Auszeichnung der Partei, der Willy-Brand-Medaille, für seine jahrelangen Verdienste geehrt. Vor ihm haben nur drei weitere Genossen diese Ehrung erhalten. Laudator Berthold Becker ließ den Werdegang Schmidts nochmals Revue passieren. "Am 11. Januar 1970 trat Artur Schmidt in die SPD ein, wurde vier Jahre später sogar in den Kreistag und anschließend in den Stadtrat gewählt. Viele Jahre war Schmidt Fraktionsvorsitzender und Ratsmitglied." Auch seine starker Charakter zeichnete den bald 90-jährigen Politiker aus, so Becker. "Er ist manchmal aufbrausend, zielstrebig und immer pünktlich gewesen. Gründlichkeit und eine starke Willenskraft zeichnen Artur Schmidt bis heute aus."

Info

Matthias Stascheit und Hildegard Duncker wurden zu stellverstretenden Vorsitzenden gewählt. Schriftführer bleibt Klaus Bartel, Volker Schönberg Kassierer.

(Schaufenster Mettmann/Tanja Bamme)