1. Die Stadt

Stadt Mettmann informiert: Gewaltschutz: Hilfsangebote in Zeiten von Corona

Stadt Mettmann informiert : Gewaltschutz: Hilfsangebote in Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie schränkt das tägliche Leben stark ein. Quarantäne und Existenzängste belasten Familien und Partnerschaften – in dieser Situation können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen.

www.männerberatungsnetz.de

www.hilfetelefon.de

Gleichzeitig wird es für Betroffene schwieriger, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch Familie, Freunde und Nachbarschaft sind in dieser herausfordernden Zeit unsicher, an wen sie sich wenden können. Hier gibt es Informationen und Hilfe:

Wichtig ist es, nicht wegzuschauen, sondern Zivilcourage zu zeigen und beispielsweise Betroffenen Unterstützung anzubieten oder sich selbst über Hilfsangebote zu informieren.

Hilfe in Ihrer Nähe

Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer Mettmann e.V. Persönliche Beratung, Telefon: 02104 / 1419-0

Frauen- und Kinderschutzhaus Kreis Mettmann
Telefon: 02104 / 92 22 20

Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt
Telefon: 02104 / 14 19 221

Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt

Telefon: 02104 / 14 19 226

Bundesweite Hilfsangebote

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
Telefon: 0800 / 0 116 016 (kostenlos),

Hilfetelefon sexueller Missbrauch
Telefon: 0800 / 22 55 530 (kostenlos),
www.nina-info.de/hilfetelefon

Internetberatung für Mädchen und Frauen
Zentrales Medium ist der Chat, der rund um die Uhr geöffnet ist: www.gewaltlos.de

Männerberatungsnetz Bundesweite
Übersicht von Beratungsangeboten für Jungen und Männer: