Kreisverkehrswacht Mettmann stattet Viertklässler mit Arbeitsheft aus: "Kinder sicher im Straßenverkehr"

Kreisverkehrswacht Mettmann stattet Viertklässler mit Arbeitsheft aus : "Kinder sicher im Straßenverkehr"

Kinder zählen zu den besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Allein in Deutschland verunglücken jährlich mehrere Tausend von ihnen im Straßenverkehr, viele davon mit dem Fahrrad.

Aus diesem Grund hat sich die Kreisverkehrswacht Mettmann zum Ziel gesetzt, junge Fahrradfahrer auf die Gefahren im Straßenverkehr vorzubereiten und alle Viertklässler mit dem Heft mit dem Titel „Kinder sicher im Straßenverkehr“ auszustatten. Es dient zur Vorbereitung der im vierten Schuljahr zu absolvierenden Radfahrausbildung.

„Um ihre Sicherheit zu verbessern, durchlaufen alle Grundschüler eine Radfahrausbildung“, erklärt Ralf Schefzig, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Mettmann. Ein wichtiger Bestandteil ist das neue Mal- und Arbeitsbuch. Die Kinder im Kreis Mettmann erhalten bereits seit vielen Jahren ein Arbeitsbuch zur Radfahrausbildung des K&L Verlages. Der Verlag hat jetzt zu seinem 25-jährigen Jubiläum, zusammen mit der Kreisverkehrswacht Mettmann und Verkehrserziehern aus dem Kreis ein interaktives Mal- und Arbeitsbuch mit digitalen Inhalten herausgebracht.

Unter dem Motto „Spielend Lernen“ wird durch das Malen die motorische- und Konzentrationsfähigkeit gefördert, Lerninhalte werden vertieft. Jetzt verknüpft das neue, interaktive Buch diese Fähigkeiten mit digitalen Inhalten. Per Tablet oder Smartphone können die Kinder direkt im Buch 3D-Figuren, Lernspiele und Erklär-Videos abspielen.

Eine digitale Lernerfolgskontrolle zeigt ihnen, ob die Aufgaben richtig gelöst wurden. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt und die Kinder im Kreis Mettmann dürfen als erste in ganz Deutschland das neue Heft testen. In diesem Jahr werden 4.177 Arbeitshefte benötigt, um alle Schüler auszustatten. Die anfallenden Kosten sind von 270 Sponsoren übernommen worden. Die Kreisverkehrswacht Mettmann e.V. mit ihrem Schirmherrn Landrat Thomas Hendele bedankt sich bei allen Unterstützern dieser Aktion.