Jahresbericht der Caritas-Schuldnerberatung: 249 Menschen in den Städten Mettmann, Haan und Heiligenhaus beraten

Jahresbericht der Caritas-Schuldnerberatung : 249 Menschen in den Städten Mettmann, Haan und Heiligenhaus beraten

Wie aktuell das Thema Schulden ist, belegen die zahlreichen Veröffentlichungen in den verschiedenen Medien in der letzten Zeit.

Die Ursache für diese Problematik ist vielschichtig. Sie liegt sowohl im persönlichen Bereich des Einzelnen als auch in den gesellschaftlichen Veränderungen. lm Hinblick auf die persönlichen Kompetenzen ist es daher wichtig, schon frühzeitig den richtigen Umgang mit Geld zu entwickeln. Kinder und Jugendliche erwerben diese Fähigkeit häufig nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie, weil den Eitern diese Kompetenz selber fehlt. „Hier einzuwirken ist die Aufgabe präventiver Angebote“, fordert der Leiter der Schuldnerberatungsstelle in Mettmann, Heinrich Beyll.

„Wenn Menschen in finanzielle Not geraten, brauchen sie – unabhängig von der Einkommenssituation – Unterstützung. Denn Überschuldung destabilisiert die Betroffenen in verschiedener Weise, nicht nur durch oft ungeklärte rechtliche, wirtschaftliche und soziale Fragen, sondern auch in psychischer und gesundheitlicher Hinsicht“, sagt Heinrich Beyll. Nicht selten entstehe ein Teufelskreis, den die Betroffenen oft ohne Begleitung nicht durchbrechen könnten.

Aus dem aktuellen Jahresbericht der Creditreform geht hervor, dass nicht mehr Arbeitslosigkeit die Hauptursache für Überschuldung ist. Zunehmend sind unwirtschaftliches Haushalten und unangemessenes Konsumverhalten Gründe für Schulden. Hinzu kommen steigende Mieten und eine Mietbelastungsquote von über 30%.

Gegenüber diesen Fakten steht jedoch Der private Konsum als Motor der Wirtschaft. „Wir als Schuldnerberatungsstelle sind also einer gegenläufigen öffentlichen Bedürfnislage in der Beratung ausgesetzt. Auf der einen Seite sollen wir Konsumverzicht und Vorsicht bei privaten Ausgaben propagieren, auf der anderen Seite steht der Wunsch, den allgemeinen Konsum anzukurbeln durch Werbung, geschickte Marketingstrategien und 0% Finanzierungen“, erklärt der Schuldnerberater

Der Leiter der Beratungsstelle in Mettmann hält es für erforderlich, die Präventionsarbeit zu verstärken. Zielgruppen für die Arbeit sind neben Kindern und Jugendlichen natürlich auch Erwachsene. Dabei geht es immer auch um die Vermittlung grundsätzlicher Information und Fähigkeiten sowie die Schulung von Multiplikatoren. Prävention wird dabei verstanden als Kette, die sich über verschiedene Lebens- und Entwicklungsphasen erstreckt.

Mehr von Schaufenster Mettmann