1. Kreis

Personalwechsel bei der Kreispolizeibehörde Mettmann: Der neue Gefahrenabwehrer

Personalwechsel bei der Kreispolizeibehörde Mettmann : Der neue Gefahrenabwehrer

Bei der Kreispolizeibehörde Mettmann gibt es einen wichtigen Personalwechsel: Polizeidirektor Thomas Decken ist neuer Leiter der Direktion Gefahrenabwehr / Einsatz. Damit tritt der 56-Jährige die Nachfolge von Rolf-Peter Hoppe an, der Ende März 2020 in seinen wohlverdienten Ruhestand gegangen ist.

 Mit der Direktion „Gefahrenabwehr / Einsatz“ übernimmt Thomas Decken nicht nur die größte Direktion bei der Kreispolizeibehörde Mettmann, sondern ist gleichzeitig auch verantwortlich für alle im Wachdienst tätigen Polizeibeamten. Die neue Funktion für den Polizeidirektor bedeutet für den Haaner auch ein „Nachhausekommen“ - denn von seinen bereits 40 Dienstjahren bei der Polizei hat er 27 Jahre bei der Kreispolizeibehörde Mettmann vollbracht und hier das „Polizeihandwerk“ von der Pike auf gelernt.

So war er im Kreis Mettmann Streifenbeamter, Einsatztrainer, Dienstgruppenleiter und zuletzt von 2008 bis 2015 Leiter der Direktion Verkehr. In den vergangenen fünf Jahren zog es Decken dann in die Landeshauptstadt nach Düsseldorf, wo er als Leiter der Polizeiinspektion Düsseldorf-Süd verantwortlich war für 300.000 Einwohner in 30 Stadtteilen. Zudem ist Thomas Decken seit über 20 Jahren Fachlehrer und Kommunikationstrainer an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen.

„Besonders auf dem Herzen liegt mir ein bürgernaher, ansprechbarer, aber auch ein entscheidungsfähiger und konsequenter Wachdienst. Dafür werde ich mich einsetzen“, kündigte Thomas Decken bei seiner Begrüßung durch Landrat Thomas Hendele an. „Gemeinsam mit den zehn Wachleiterinnen und Wachleitern möchte ich dazu verstärkt in den Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Stadträten und verschiedenen Interessenvertretungen treten“, so Decken.

 Thomas Decken ist verheiratet, hat einen bereits erwachsenen Sohn und lebt nach wie vor in Haan. Zu seiner Rückkehr an „alte Wirkungsstätte“ sagt der Polizeidirektor: „Es ist, als wäre ich nie weg gewesen. Ich freue mich auf die neue Aufgabe mit vielen bekannten Kolleginnen und Kollegen. Die Städte unseres Kreises und die lokalen Strukturen hier sind mir vertraut, das macht es sicherlich einfacher.“