1. Vereine
  2. Kultur

Der Bürgerverein Metzkausen: Die tun was - auch noch nach 60 Jahren

Der Bürgerverein Metzkausen : Die tun was - auch noch nach 60 Jahren

Als Gregor Neumann vor rund zwei Jahren den Vorsitz des Bürgervereins Metzkausen von seinem Vorgänger Klaus Sänger übernommen hatte, betonte der damalige Pressesprecher „Als Klaus seine Amtszeit begann, hatten wir 336 Mitglieder, heute zählen wir 1025 Mitglieder."

Aus diesen Worten klang viel Respekt. Respekt, den sich Gregor Neumann mittlerweile auch erarbeitet hat, denn mittlerweile wurde das 1156. Mitglied begrüßt. „Bei einem Stadtteil von knapp 6000 Einwohnern ist das nicht schlecht“, sagt Neumann augenzwinkernd. Der Jahresbeitrag liegt mit 7,50 Euro aber auch wirklich nicht sehr hoch, Familien bezahlen 10 Euro. „Wir machen das nach dem Prinzip ‚Viele zahlen wenig‘, womit wir sehr gut fahren.“

Dafür bekommen die Mitglieder auch einiges geboten. „Wir machen sehr viel, das stimmt, 26 bis 28 Veranstaltungen kommen da pro Jahr zusammen“, sagt Gregor Neumann. Neben den regelmäßigen Stammtischen, die sich mit aktuellen Themen befassen, organisiert der BVM Veranstaltungen für Familien (Kinderfest) und Senioren (Wollenhausfest und bunte Nachmittage), die fest im Metzkausener Jahreskalender eingetragen sind.

  • Eisige Temperaturen sorgen für erschwerte Einsatzbedingungen : Vollbrand einer Scheune in Mettmann-Metzkausen führt zu Großeinsatz der Feuerwehr
  • "Zur Sache! Mettmann" mit Fraktionsvorsitzende Linda
    Neues Jahr - neue Strukturen! : Trennung von „Zur Sache! Mettmann“
  • Auch in diesem Advent wird die
    Adventszeit : Mettmann wird leuchten

Besonders die Stammtische des BVM lassen immer wieder mit interessanten Themen aufhorchen. „Unser Ansinnen ist es, Politik und Expertenmeinungen an die Bürger heranzuführen“, sagt Gregor Neumann. Ob es dabei um die Verkehrslage in Mettmann und Metzkausen geht, oder Bürgermeister und der Verwaltung auf den Zahn gefühlt wird, die Stammtische sind Dialogveranstaltungen, die einem Mix aus Vortrag und Diskussionsrunden gleichen. „Die Mischung der Themen macht’s. Da ist eigentlich für jeden etwas dabei“, sagt Gregor Neumann. Die Stammtische finden an jedem ersten Dienstag im Monat im Metzkausener Ratskeller auf dem Wollenhausweg 1 statt, bei Themen, die viele Besucher anlocken, wird die Gastronomie „Sabanis“ beim MTHC auf die Hasseler Straße 97 genutzt.

Dass sich mittlerweile so viele Mitglieder im BVM engagieren ist das Ergebnis einer Entwicklung, die vor genau 60 Jahren angefangen hat. Damals – 1960 – schlossen sich Bürger Metzkausens zusammen, um eine Bürgerinitiative zu gründen. 15 Jahre vor der Eingemeindung Metzkausens nach Mettmann. „Es ging damals darum, einen freien Zugang zum Denkmal an der Wilhelmshöhe zu schaffen“, sagt Gregor Neumann. Der Zugang über die Hasseler Straße sollte gesperrt werden, so dass es nur einen Eingang über das Feld gegeben hätte. „Die Bürger hatten Erfolg, wie man auch heute noch sehen kann und daraufhin ließen sie sich ins Vereinsregister eintragen.“ Dies erfolgte im Juni 1960. 23 Mitglieder unterschrieben damals die Gründungsurkunde. „Der MBV hat bis heute wirklich eine tolle Entwicklung genommen und deshalb ist das Jahr 2020 ein ganz besonderes in unserer Geschichte“, sagt Gregor Neumann. „60 Jahre Bürgerverein Metzkausen werden wir in diesem Jahr groß feiern.“

Am Samstag, 6. Juni, wird das große Fest dann auf dem Schulhof des Heinrich-Heine-Gymnasiums begangen. „Wir haben wirklich nichts dem Zufall überlassen und den Termin mit der Stadt und den anderen Vereinen abgestimmt“, sagt Gregor Neumann. So ist gesichert, dass dieser Samstag im Juni ganz im Zeichen des BVM steht! Für ganz Mettmann!

(FF)