„The Golden City Gate“-Preis auf Tourismusmesse ITB in Berlin erhalten neanderland-Imagefilm gewinnt nationalen Award

Kreis · Wander-Abenteuer oder Wald-Pause, Steinzeit oder Surf-Trip, schnell an den Rhein oder einfach mal raus – der neue Imagefilm „neanderland – Jetzt n-tdecken“ hat auf der Internationalen Tourismus-Börse Berlin (ITB) mit Wort und Bild überzeugt und den The Golden City Gate-Preis in der Kategorie „Region“ gewonnen. Kreisdirektor und Kulturdezernent Philipp Gilbert sowie Paula Lange von neanderland Tourismus nahmen die Auszeichnung auf der Berliner Messe stolz entgegen.

 (v.l.) Philipp Gilbert, Paula Lange und Wolfgang Jo Huschert.

(v.l.) Philipp Gilbert, Paula Lange und Wolfgang Jo Huschert.

Foto: Kreis Mettmann

Jedes Jahr vergibt eine Jury von der Huschert Film + Medien GmbH den Award The Golden City Gate auf der ITB. In die Bewertung fließen unter anderem Kreativität, Sprache, Musik, Schnitt, Emotionen und Design ein. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Freizeitregion die Jury in diesem internationalen Wettbewerb überzeugt hat“, erklärt Paula Lange. Der neue Imagefilm ist vor Kurzem im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums der Tourismusregion neanderland veröffentlicht worden. „Ein besonderes Lob geht an die Agentur Benning, Gluth und Partner aus Oberhausen, die das Video produziert hat. Außerdem möchten wir uns bei unseren touristischen Unternehmen aus dem Kreis bedanken, die uns tatkräftig unterstützt haben“, so Lange.

Der im vergangenen halben Jahr gedrehte Imagefilm führt die Zuschauer von der Kultfigur Mr. N zur Bienenkönigin, vom neanderland STEIG zum Rheinufer und von Action-Erlebnissen zur Atempause im Wald.

Als Stilmittel werden sogenannte „Match Cuts“ verwendet. Der Match Cut ist eine Technik der Filmmontage, bei der visuelle Elemente, Formen oder Bewegungen hineingeschnitten und diese in der nächsten Szene aufgegriffen oder fortgeführt werden. In dem Imagefilm sind das beispielsweise die Drehung eines Honigglases, die zu einem rotierenden Wasserrad wird, die Farbe der Kürbisse, die sich in der Limonadenflasche der nächsten Szene wiederfindet. Auch das Branding der Region, das neanderland-Logo, taucht immer wieder auf. Auf diese Weise wird eine stimmige Verbindung der Inhalte erzeugt und Neugierde auf Mehr geweckt.

Mit kreativem Wortspiel und attraktiv in Szene gesetzten Motiven macht der Film potenziellen Gästen ebenso wie Einheimischen Lust darauf, Freizeitaktivitäten und Highlights im neanderland zu entdecken. Finanziert wurde das Projekt im Rahmen des EU-Förderprojekts REACT.

Der Film ist unter www.neanderland.de und auf dem YouTube-Kanal des neanderlands zu sehen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort