| 13.42 Uhr

Eine Villa für die Kultur

Die Villa der Kultur
Die Villa der Kultur FOTO: Nicole Gehring
Mettmann. Constanze Backes, Dorothee Meinhardt und Bodo Herlyn sind Idealisten. Die drei Vorstandsmitglieder der Kulturvila lieben die Kultur und möchten die Mettmanner an ihrer Leidenschaft teilhaben lassen.

Als sie vor knapp vier Jahren das Haus Nummer 20 auf der Beckershoffstraße von der Gesellschaft Verein zu Mettmann (GVM) übernommen haben, wussten Constanze Backes und Bodo Herlyn zunächst gar nicht, auf was sie sich da eingelassen hatten. "Das war schon abenteuerlich, wenn man es mit ein wenig Abstand betrachtet", sagt Constanze Backes. Innerhalb von knapp einem Monat musste die ganze Familie in das wunderschöne, jedoch stark sanierungsbedürftige Gebäude, das heute als die Kulturvilla bekannt ist, einziehen. "Wir hatten nicht einmal sechs Wochen Zeit, das Haus bewohnbar zu machen", sagt Constanze Backes, die mit ihrer Familie nun im Obergeschoss wohnt, während das Erdgeschoss der Villa mit dem "Ballsaal" und dem Empfangsbereich für die Öffentlichkeit zugänglich ist. "Oben sind wir eingezogen, unten wurde weiter gearbeitet. Das Haus war stark renovierungsbedürftig", sagt Bodo Herlyn, der betont, dass der Denkmalschutz dabei immer beachtet werden musste.

Das - im Gegensatz zum Aufwand - war Backes und Herlyn jedoch schon klar, als sie Mitte 2015 den Kaufvertrag mit der GVM unterzeichneten. Denn ohne den Denkmalschutz hätte die Stadt ihre Pläne nicht akzeptiert. "Das war ein Abenteuer für uns, das Mut erfordert", sagt Constanze Backes, die jedoch nie bezweifelte, dass ihre Pläne aufgehen würden. Denn für sie und Bodo Herlyn stand immer fest, wenn sie dieses repräsentative Gebäude erstehen, muss es für die Kulturszene nutzbar bzw. der Öffentlichkeit zugänglich sein. Und so ist es mittlerweile auch: Für Hochzeiten, Tagungen, Feiern oder andere Veranstaltungen kann das Erdge-
schoss der Villa angemietet werden. "Das wird sehr gut angenommen, neben Privatpersonen nutzen auch der Kreis und die Stadt das Haus. Doch ehrlich gesagt ist das gar nicht die Hauptsache", sagt Bodo Herlyn. "Das Wichtigste sind für uns die Kulturveranstaltungen."

Und so wurde der Kulturverein am 20. September 2016 gegründet, der gleich 70 Mitglieder hatte. Unter anderem wurde mit Dorothee Meinhardt eine Expertin in Sachen Kultur gewonnen. 16 Jahre führte sie den Bürgerverein Düssel und war Leiterin des Wülfrather Museums. Gemeinsam sorgen sie nun dafür, dass die Kulturvilla aus der Kulturszene Mettmanns nicht mehr wegzudenken ist. Besondere Veranstaltungen, häufig für Kinder, laden regelmäßig in das bergische Haus ein.


Mehr Infos zur Kulturvilla gibt es unter www.kulturvilla.com

(Schaufenster Mettmann)