| 16.09 Uhr

Mettmanns Karnevalszug
Narren feiern bei Schnee und Regen

"Mettmann fährt sich jeck um's Eck"
"Mettmann fährt sich jeck um's Eck" FOTO: TB
Mettmann. Liebe Mettmanner Jecken, das vergangene Wochenende hat es mal wieder bewiesen: Ob Schnee oder Regen, die Kreisstädter lassen sich nicht unterkriegen.

Ebenso wie die zahlreichen Zugbesucher, die sich an den Straßenrändern des diesjährigen Zugwegs verteilten, zeigten auch die Zugteilnehmer, dass sie nicht aus Zucker sind. Bereits am Hammerplatz schepperte die Musik aus etlichen Lautsprechern. 23 Wagen und Fußgruppen reihten sich in diesem Jahr in den närrischen Lindwurm ein. "Es war ein toller Zug und die Mettmanner haben gezeigt, wie viel ihnen das närrische Brauchtum bedeutet", freut sich Michael Heinemann. Das Vorstandsmitglied des Fest Komitees Karneval (FKK) verrät schon jetzt, dass es im kommenden Jahr neben dem Zug noch weitere Überraschungen geben wird. "Worum es genau geht, bleibt aber noch geheim!"

Doch zurück zum diesjährigen Narrenfest: Der Zugweg führte in diesem Jahr bekanntlich nicht die traditionellen Strecke entlang, sondern nahm eine kleine Abkürzung über die Straße Am Königshof, Talstraße und Breite Straße. Auf dem Jubiläumsplatz reihten sich die verkleideten Massen trotz Nieselregen aneinander. Im hohen Bogen flogen Kamelle und Strüßchen in Richtung Narrenmenge. Musikalische Beschallung sowie unterhaltsame Moderation gab es allerdings dieses Jahr am Königshofplatz. Dort hatten die Organisatoren den sogenannten "Hot-Spot" eingerichtet und begrüßten die Zugbesucher ab 13 Uhr mit mitreißender Schunkelmusik.

So richtig laut wurde es allerdings erst, als gegen 14.40 Uhr der Zug anrollte. Nachdem Werner, der allseits beliebte Vorläufer, den Lindwurm traditionell mit der übergroßen Klingel eingeläutet hatte, folgte die kunterbunte Karawane. Erstmals mit dabei war der Mettmanner Sparclub "Happy Shamrocks". Die Damen und Herren, lustig in Kleeblatt-Kostümen verkleidet, gelobten schon während des Zuges, im nächsten Jahr ebenfalls dabei zu sein. "Das lassen wir uns nicht entgehen. Die Stimmung ist super", verrät Klaus Fischer. Etwas weiter vorne jubelten die Biggelbrüder den Feiernden entgegen. Die Herren eines ehemaligen Kegelclubs waren in diesem Jahr im Einheitslook vertreten und präsentierten sich als Super-Marios.

Dem diesjährigen Zugmotto "Mettmann fährt sich jeck ums Eck" folgten gleich mehrere Gruppen. Die Teilnehmer des CDU-Wagens stellten beispielsweise die Netztrennung gleich bildlich mit zerrissenen Fischernetzen und aufgeklebten Autos dar. Bei den Mettmanner Pfadfindern kam hingegen Urlaubsstimmung auf. Verkleidet in den eigenen Kluften wollten sie dem innenstädtischen Baustellengewirr lieber ganz den Rücken kehren.

Natürlich war nach dem Zug nicht direkt Schluss mit der jecken Party. Im Golden K folgte ab 17.11 Uhr die After-Zug-Party. Bereits im Vorjahr war die neue Location als echte Karnevalshochburg. Kein Wunder also, dass die Karten in diesem Jahr annähernd ausverkauft waren.

Dass der Zug in jedem Jahr so erfolgreich durch Mettmanns Straßen rollen kann, ist übrigens nicht selbstverständlich. Ein dickes Dankeschön daher an die Organisatoren des FKK, die sich über jedes neue Mitglied freuen würden. Für gerade einmal 11,11 Euro sichert man sich nicht nur die Mitgliedschaft, sondern unterstützt gleichzeitig ein wichtiges Stück Mettmanner Brauchtum. Näheres unter www.karnevalszug-mettmann.de.

(Schaufenster Mettmann/TB)