| 14.42 Uhr

Eine kunterbunte Vogelschar

Wellensittiche sind keine Einzelgänger
Wellensittiche sind keine Einzelgänger FOTO: Nicole Gehring
Mettmann. Die Ortsgruppe Niederberg der Wellensittichzüchter hat sich der Zucht von "Standard-Wellensittichen" verschrieben.

Klaus Töller hat seit Jahrzehnten ein ganz besonderes Hobby. Der Mettmanner züchtet Wellensittiche. "Allerdings nicht die klassischen Hansi-Bubis, sondern die Standard- Wellensittiche. Die sind etwas größer." Hansi- Bubis, so werden in Fachkreisen die klassischen Wohnungsvögel genannt. Mit seinen Standardsittichen geht Klaus Töller, der seit Jahren der Ortsgruppe Niederberg der Wellensittichzüchter als Vorstand vorsitzt, auf unterschiedliche Ausstellung. 40 Tiere besitzt der Hobbyzüchter, die in Zuchtboxen und Volièren im heimischen Keller leben. Obwohl im Dachverband DSV (Deutsche Standard Wellensittich) über 800 Züchter aus ganz Deutschland vereint sind, hat sich die Ortsgruppe Niederberg in ihrem Radius von rund 50 Kilometern mit den Jahren stark dezimiert. "Derzeit sind wir nur noch fünf Züchter." Eigene Ausstellungen lohnen sich wegen des Aufwands daher kaum noch. Bis 2011 konnte die Gruppe noch das Bürgerhaus in Gruiten nutzen. "Nachdem das geschlossen wurde, haben wir kein neues Domizil gefunden."

Den Spaß am Züchten hat Klaus Töller in den Jahren jedoch nie verloren. Seit 1975 betreibt der Mettmanner seine Zucht und ist mittlerweile Preisrichter bei überregionalen Ausstellungen. Die Zeit, die er mit seinen Vögeln verbringt, hilft dem Rentner abzuschalten. "Zwei Stunden bin ich täglich mit den Tieren beschäftigt, kontrolliere den Gesundheitszustand und säubere die Boxen und die Volière." So einfach drauf loszüchten und zwei Tiere zusammenbringen, geht nach Vorgaben des Züchterverbands allerdings nicht. Es gibt klare Richtlinien, die sich an Größe, Typ und Farbe der Tiere orientieren. Um die Tiere auf Ausstellungen vorzubereiten, werden sie an Transportboxen gewöhnt. Den Stressfaktor der Wellensittiche so gering wie möglich zu halten, ist oberstes Gebot der Züchter. Waren bis vor einigen Jahren noch Zuchtscheine notwendig, haben sich diese Regularien mit der Zeit gelockert. "Mittlerweile kann jeder züchten", so Töller, der die Natur der Tiere bestens kennt. "Ein einzelnes Paar wird allerdings eher selten brüten. Wellensittiche sind australische Schwarmvögel, die am liebsten in der Gruppe gehalten werden." Die Ausstellungen werden innerhalb der Züchterreihen nicht nur für die reine Tierschau, sondern auch für das Miteinander genutzt. Sechs Ausstellungen, über das gesamte Bundesgebiet verteilt, besuchte Klaus Töller allein im letzten Jahr. "Mit den Jahren kennt man sich untereinander. Man nutzt die Zeit auf den Ausstellungen, um sich auszutauschen und Freundschaften zu pflegen. Es herrscht ein tolles Miteinander und man lernt schnell neue Leute kennen", verrät Klaus Töller, der bei seinen Reisen stets von seiner Frau Monika begleitet wird.

Bei interessierten Kunden, die sich gerne einen Wellensittich aus einer Zucht anschaffen möchten, hört der Fachmann ganz genau hin. "Wenn mir die Menschen schon am Telefon unsympathisch sind, bekommen sie keinen Vogel von mir. Mir ist es wichtig, dass es den Tieren gut geht." Derzeit ist die Zucht jedoch recht klein. "Deshalb kann ich derzeit keine Tiere abgeben." Aus welcher Zucht die einzelnen Wellensittiche stammen, lässt sich anhand eines Fußringes bestimmen, die jeder Züchter vom Dachverband zugeschickt bekommt. Ein Tier kaufen und sich sprichwörtlich auf Ausstellungen mit fremden Federn schmücken, geht daher nicht. Das neue Familienmitglied aus einer kontrollierten Zucht in den heimischen vier Wänden willkommen zu heißen, klappt hingegen hervorragend!


Näheres zum Dachverband der Deutschen Standard Wellensittiche unter www.dsv-ev.de. Zugang zur Ortsgruppe Niederberg erhält man über die Homepage www.ws-niederberg.de. Die Homepage des Vorsitzenden Klaus Töller lautet www.klaus-toeller.de.

(Schaufenster Mettmann)