| 09.32 Uhr

KFC Uerdingen spielt in der kommenden Saison in der Düsseldorfer Arena

KFC Uerdingen spielt in der kommenden Saison in der Düsseldorfer Arena
FOTO: DüsseldorfCongress
Düsseldorf. Drittligist KFC Uerdingen trägt seine Heimspiele in der Saison 2019/2020 in der Düsseldorfer Arena aus. Das teilt der Aufsichtsrat von D.LIVE, dem Stadionbetreiber, mit.

Demnach hat D.LIVE dem Vertrag zur temporären Nutzung in einer Sitzung am Dienstag zugestimmt. Hintergrund der Anfrage war die Notwendigkeit des KFC Uerdingen, eine alternative Spielstätte zur Überbrückung der Bauarbeiten am eigenen Stadion in Krefeld zu finden, um den Spielbetrieb fortsetzen zu können.
 
"Dass wir dem KFC Uerdingen mit der Merkur Spiel-Arena eine alternative Spielstätte bieten können, ist für den Verein und D.LIVE eine gute Nachricht. Wir halten es für selbstverständlich, einem Verein aus der Nachbarschaft zu helfen, wenn die eigene Spielstätte nicht benutzbar ist", so Michael Brill, Geschäftsführer D.LIVE. "Zudem können wir durch den vereinbarten Mietpreis weiter das wirtschaftliche Defizit unserer Gesellschaft verringern und die Auslastung der Arena erhöhen. Themen, die unsere Heimmannschaft Fortuna Düsseldorf betreffen – zum Beispiel Termin-Vorrang, Rasenabnutzung oder Branding – werden entsprechend berücksichtigt."
 
"Der Mietvertrag mit dem KFC Uerdingen für die kommende Saison und die damit verbundenen Einnahmen der D.LIVE sind ein wirtschaftlich guter Erfolg. Jetzt liegt es an den Beteiligten – D.LIVE, KFC Uerdingen und Fortuna Düsseldorf – die Detailabsprachen zu treffen, um für den reibungslosen Spielbetrieb zu sorgen", fügt Helga Leibauer, Aufsichtsratsvorsitzende der D.LIVE hinzu.
 
Ob der KFC Uerdingen in der kommenden Saison in der dritten oder zweiten Liga spielt, steht noch nicht fest. Sollte der Verein in der dritten Liga verbleiben, würde er insgesamt 19 Ligaspiele in Düsseldorf austragen. Beim Aufstieg in die zweite Liga wären es 17 Begegnungen. Die Südtribüne kann nur mit Zustimmung der Fortuna Düsseldorf genutzt werden.
 
Die Vereinsführung des Drittligisten KFC Uerdingen hat Mitte Februar D.LIVE, den Betreiber der Arena auf direktem Wege kontaktiert, um über die Möglichkeiten der Anmietung der Arena für die Heimspiele des Vereins in der kommenden Saison 2019/2020 zu verhandeln. Seitens D.LIVE wurde nicht zuletzt aus solidarischer Nachbarschaftshilfe entschieden, rasch die Gespräche aufzunehmen und das Vorhaben auf Machbarkeit zu prüfen. So war es bereits auch im Jahr 2009 bei der Austragung von Heimspielen des Bayer 04 Leverkusen in Düsseldorf der Fall.

Kritik kam vom Hauptmieter Fortuna Düsseldorf. Deren Vorstand, Robert Schäfer, sagte: "Dass zwei konkurrierende Klubs gemeinsam in einem Stadion spielen, ist wirtschaftlich und sportlich nicht sinnvoll. Das erzeugt Folgeprobleme auf allen Ebenen."

(Schaufenster Mettmann)