| 13.35 Uhr

Landesligist muss auf den HHG-Platz umziehen
Für den ASV beginnt am Sonntag endlich die neue Saison

Mettmann. Am Sonntag startet endlich die Meisterschaft für den Landesligisten ASV Mettmann. Dann geht es daheim gegen den Oberliga-Absteiger SC Kapellen/Erft.

Wobei "daheim" nicht ganz richtig ist, denn das Spiel findet um 15 Uhr an der Hasselbeckstraße auf dem Platz des Heinrich-Heine-Gymnasiums statt. Die Sportanlage des ASV Auf dem Pfenning ist immer noch wegen der Reparaturarbeiten an den Kunstrasenplätzen gesperrt.

Der SC Kapellen kommt mit seinem Trainer Oliver Seibert (33) nach Mettmann, der einigen Fußballkennern noch als Torwart des 1. FC Wülfrath und Turu 80 bekannt ist. Michael Kirschner, der den Job des ASV-Trainers seinem bisherigen Assistenten Meher Siala übertragen hat und jetzt als Manager firmiert, freut sich auf das Spiel. "In der Regel sind Absteiger auch gern genannte Kandidaten, die um den Wiederaufstieg spielen. Aber Kapellen muss sich seit Jahren als feste Oberligagröße erstmal wieder an die Landesliga gewöhnen. Zudem haben sie einige Leistungsträger verloren."

Kirschner betont, dass der Gegner vom Sonntag verstärkt auf junge und gut ausgebildete Talente aus dem Umkreis sowie erfahrene Neuzugänge wie Aziz Afkir (TSV Meerbusch), Derman Disbudak (1.FC Monheim) und Dennis Schreuers (SC West) setzen wird.

Nach den letzten Spielen in der Vorbereitung ist der SC Kapellen leichter Favorit im Spiel gegen den ASV Mettmann, denn die Kapellener werden nach ihrem Niederrhein-Pokalerfolg gegen den Oberligisten 1. FC Bocholt (3:2) mit breiter Brust anreisen. Auf Seiten der Mettmanner gab es in den letzten Vorbereitungsspielen einen 3:2-Sieg gegen den VfB Solingen (Tore durch Berkant Jumerovski, Julius Glilttenberg und Daiki Inoue) sowie eine 1:2-Niederlage gegen Union Velbert (Tor per Elfmeter nach Foul an Carlos Kalloch durch Berkant Jumerovski ).

Neben dem starken Kapitän Markus Bryks fand Trainer Meher Siala auch sehr lobende Worte für seine Neuzugänge Berkant Jumerovski, Pascal Gollin, Soh Narita, Carlos Kalloch und Hristjian Karanfilovski. In den beiden genannten Spielen musste das Trainerteam wieder auf viele verletzte Spieler verzichten. Dieses Problem schleppt der ASV also auch in die neue Saison, was die Sache am Sonntag gegen Kapellen nicht einfacher macht. Aber natürlich werden die Mettmanner alles geben, um den Favoriten zu ärgern.

(Schaufenster Mettmann)