| 16.00 Uhr

Seminar für pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen
Älter werden im Beruf

Kreis. In Kindertageseinrichtungen zeichnet sich die Veränderung schon seit Jahren deutlich ab. Das Durchschnittsalter des pädagogischen Fachpersonals steigt an. Das wirft die Frage nach altersgerechtem Arbeiten auf.

"Was bedeutet Älterwerden für mich in der Arbeit mit Kindern? Wie bleibe ich gesund?" und "Wie wirkt sich das auf das Miteinander aus?" – diese und andere Themen standen im Mittelpunkt eines Seminars, das die Lott-Jonn-Initiative Kinder- und Jugendgesundheit des Kreisgesundheitsamtes jetzt für 18 Erzieherinnen aus dem Kreis Mettmann anbot.

Geleitet wurde das Seminar von Silke Brandt. Die Diplom-Psychologin kennt die Situation in den Kitas: "Jede dritte Erzieherin ist mittlerweile über 50 Jahre alt. In den letzten 15 Jahren hat es deutliche Veränderungen im Beruf der Erzieherin durch Ganztagsbetreuung, U3-Kinder, Dokumentationen, Inklusion, Integration und vieles mehr gegeben. Auch arbeiten immer mehr Erzieherinnen bis zur Rente in Vollzeit. Beim Älterwerden stehen den Herausforderungen durch erhöhte Arbeitsdichte, Lärm und Dauerbelastungen aber auch die vielen erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen eines langen Berufslebens gegenüber. Ich möchte den Fachkräften Strategien vermitteln und mit ihnen erarbeiten, wie sie mit ihren Kräften haushalten können – für die Arbeit, aber auch für sich selbst."

Für die Teilnehmerinnen war neben den gesundheitlichen Aspekten auch wichtig, wie sie den langsamen Abschied/Ausstieg meistern können. So auch für Ursula Becker von der Kita Traumquelle in Hilden: "Ich nehme nach diesem Tag viele Erkenntnisse mit. Auch wie es möglich ist, sich mit positivem Gefühl langsam zu verabschieden. Es gab viele Tipps zur Erhaltung von körperlicher und geistiger Beweglichkeit. Frau Brand hat das Seminar sehr individuell und flexibel gestaltet. Ich gehe mit einem guten Gefühl und vielen Lösungsansätzen zurück in die Kita." Sie freut sich mit den anderen Teilnehmerinnen auf weitere Seminare, damit auch die Kolleginnen aus der Einrichtung davon profitieren können. Lott-Jonn-Mitarbeiterin Ingrid Rössler nahm diesen Wunsch gerne ins Gesundheitsamt mit.

Weitere Infos bei Ingrid Rössler, Tel. 02104/992298, ingrid.roessler@kreis-mettmann.de und unter www.lott-jonn-kme.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

ANZEIGE
Renault präsentiert vierte Modellgeneration des Bestsellers

Der neue Renault Mégane: eine Klasse höher

Athletisch wie noch nie präsentiert sich die neue Generation des Renault Mégane. Mit seiner muskulösen Schulterpartie, gestreckten Linien, taillierten Flanken und skulptural geformten Flächen erweist sich der Newcomer als echter Blickfang in der Kompaktklasse. Das Autohaus Haese lockt mit attraktiven und unschlagbaren Angeboten – natürlich nur so lange der Vorrat reicht… mehr