| 15.44 Uhr

Sushi wurde zu warm transportiert

LKW und Lebensmittel aus dem Verkehr gezogen
LKW und Lebensmittel aus dem Verkehr gezogen FOTO: Kreispolizei
Kreis. Am Dienstagmittag, gegen 12 Uhr, führten die LKW-Spezialisten vom Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Mettmann wieder einmal gezielte Fahrzeugkontrollen im Güterverkehr auf den Straßen des Kreises durch.

Dabei kontrollierten sie auf der Homberger Straße in Ratingen unter anderem auch einen 36-jährigen Kraftfahrer aus Velbert, der einen weißen Ford Transit führte. Schon auf den ersten Blick fiel den Beamten der rechte Seitenschweller des Kleintransporters auf. Diese war nicht nur deutlich beschädigt, sondern aufgrund weit fortgeschrittener Korrosion bereits großflächig überhaupt nicht mehr vorhanden. Zur beweisfesten Überprüfung des auch insgesamt marode erscheinenden Fahrzeugs, wurde die DEKRA-Prüfstelle in Ratingen aufgesucht, wo ein amtlicher Prüfer insgesamt 21 Mängel an dem vorgeführten Transit dokumentierte. Am gravierendsten waren hier tatsächlich mehrere deutliche Korrosionsschäden, welche die Stabilität des Lastwagens nachhaltig beeinflussten. Das Prüfurteil lautete somit "verkehrsunsicher".

Doch das war aber noch nicht alles. Im Laderaum des LKW befanden sich Lebensmittel. Die leicht verderblichen Speisen sollten zu einer Feierlichkeit transportiert werden. Aufgrund mangelnder Kühlung (eine Kühlung war zwar vorhanden, wurde aber nicht genutzt) waren einige Speisen, darunter unter anderem auch Fisch, in Folge der hohen sommerlichen Außentemperaturen mittlerweile so stark erwärmt, dass die Beamten des Verkehrsdienstes zur weiteren Beurteilung vorsorglich Spezialisten der Lebensmittelkontrolle informierten, welche zeitnah vor Ort erschienen. Sie bestätigten den Verdacht des unsachgemäßen Transportes. Die Lebensmittel wurden deshalb nicht weiter ausgeliefert, sondern auf Veranlassung des Auftraggebers noch vor Ort vernichtet.

Gegen den 36-jährigen LKW-Fahrer und den Fahrzeughalter wurden Anzeigen gefertigt, welche Bußgelder von mehreren hundert Euro zur Folge haben werden. Das Straßenverkehrsamt Mettmann wurde selbstverständlich ebenfalls über den Vorgang informiert. Von dort wurde die sofortige Entstempelung des Ford Transits angeordnet, um eine Weiterfahrt des LKW zu unterbinden.