| 14.13 Uhr

Die Königshof-Galerie äußert sich zum erwarteten Umbau
Noch ist etwas Geduld gefragt...

Die Königshof-Galerie äußert sich zum erwarteten Umbau: Noch ist etwas Geduld gefragt...
Die Umbaupläne sehen eine neue Außenfassade und einen neuen Eingangsbereich vor. FOTO: Königshof-Galerie
Mettmann. Seit knapp einem Jahr hat die Königshof-Galerie neue Besitzer. Die Münchener ILG-Gruppe hatte das Mettmanner Einkaufszentrum von der Phoenix aus Bonn übernommen.

Relativ schnell verkündeten die neuen Besitzer, vieles neu machen zu wollen. Doch seitdem die Pläne zur Umstrukturierung im Juni vorgestellt wurden, ist bis auf einige neue Leerstände nicht viel passiert. Grund für die  geschlossenen Ladenlokale sind die ausgelaufenen Mietverträge, die fünf Jahre liefen. Ja, richtig gehört, die Königshof-Galerie gibt es mittlerweile schon seit fünf Jahren. Doch trotzdem ist sie keineswegs auf dem neuesten Stand. Nein, die baulichen Gegebenheiten sind nach modernen Ansprüchen alles andere als ideal.

Dies sieht auch Dr. Christof Glatzel so. Der Inhaber der Böning und Glatzel GmbH ist vom Besitzer der Königshof-Galerie engagiert worden, das Mettmanner Einkaufszentrum umzustrukturieren. Glatzel ist ein absoluter Experte in Sachen "Shopping Malls", so hat er die mfi mitgegründet, einen der größten Entwickler und Betreiber von Einkaufszentren in Deutschland. "Die Galerie hat eine gute Lage. Doch es ist schwierig hier, schlimm gebaut", ist seine realistische Einschätzung. Und das hat er seinem Auftraggeber so auch gesagt. "Man muss viel Geld in die Hand nehmen und Geduld haben."

Hinter den Kulissen wird allerdings schon seit vielen Monaten gearbeitet, auch wenn man die Ergebnisse noch nicht sieht. Das heißt, es wird konzipiert, geplant und überlegt, wie das Mettmanner Center nach vorne gebracht werden kann. Den Anfang der Umbaumaßnahmen soll das berühmt-berüchtigte Parkhaus machen, das sich in die Riege der kuriosen Mettmanner Parkhäuser nahtlos einreiht. "Das wird komplett neu gemacht", sagt Glatzel. Der Bauantrag wurde im November eingereicht und eine Genehmigung durch die Stadt wird für April erwartet und genau dann soll auch los gelegt werden. Das Parkhaus soll offener, heller, freundlicher und praktischer gestaltet werden. "Das Wichtigste ist, dass die Kunden wissen, wo sie hin müssen, wenn der Wagen geparkt ist. Ehrlich gesagt, habe ich auch jedes Mal Probleme, mich da zu orientieren", sagt Glatzel, der durchblicken lässt, dass bei der Fassaden- und Eingangsneugestaltung die Platanen stehen bleiben sollen.

Im Inneren der Königshof-Galerie wird sich neben neuen Deckenplatten, einem neuen Boden und weiteren kosmetischen Aspekten auch im Aufbau der Ladenlokale einiges grundlegend ändern. So soll im unteren Erdgeschoss ein neuer Non-Food-Discounter als Ankermieter einziehen, der laut Glatzel "viele junge Kunden und Familien in die Mall ziehen wird". Dafür wird die Rotunde im hinteren Bereich, wo sich Spiel und Bahn befand, verschwinden und die Fassade der neuen Geschäfte - es soll auch Mettmanns erster großer Biosupermarkt in suntere EG einziehen - nach vorne gezogen, so dass sich der Gang hinter der Rolltreppe verkürzt. Die Treppen werden neu ausgerichtet, so dass sie parallel laufen und kein X mehr bilden. Dadurch wird die Sicht vom Eingang Talstraße und REWE auf diesen neu gestalteten Bereich frei.

Im oberen Erdgeschoss wird im hinteren Bereich - gegenüber von Creative4Fun - ein großer Schuhanbieter einziehen, so dass dieser Bereich dann gemeinsam mit Sport Lungwitz und dem existierenden Shoe 4 You eine besondere "Schuh-Sport-Kompetenz" besitzen wird. Der Gang wird auch dort verkürzt und die Fassaden des neuen Schuhgeschäfts nach vorne gezogen. Glatzel hofft, dass in den Sommerferien mit den Arbeiten dort begonnen werden kann.

Auf der mittleren Ebene gibt es noch weitere Änderungen: Im Bereich des ehemaligen Eiscafés soll eine kleine "Fressmeile" entstehen. Dort werden kleine Gastronomiebetriebe Platz bekommen. Dazu kommt im oberen Erdgeschoss ein Bekleidungsanbieter für junge und starke Marken. H&M hat zudem verlängert und auch Medimaxx bleibt. Womit wir auf der obersten Ebene wären. Dort sollen neue Toiletten für mehr Service sorgen. "Da wird einiges passieren, die jetzige Situation ist unbefriedigend", sagt Christof Glatzel, der hofft, mit den Neumietergesprächen in zwei Monaten durch zu sein. Bei Mietzusagen werden die Namen der neuen Geschäfte sukzessive veröffentlicht.

(Schaufenster Mettmann/FF)