| 10.34 Uhr

Lehrer und Schüler konnten sich selbstständig retten und blieben unverletz
Feuer im Blockheizkraftwerk im Keller des Berufskolleg in Mettmann

Feuer im Berufskolleg
Feuer im Berufskolleg FOTO: FW Mettmann
Mettmann. Am frühen Freitagmorgen meldete der Hausmeister der Feuerwehrleitstelle eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller des Berufskollegs auf der Koenneckestraße in Mettmann.

Die Leitstelle entsendete unverzüglich alle Löschzüge, einen Rettungswagen der Feuerwehr Erkrath, einen Notarzt der Feuerwehr Hilden sowie eine Löschgruppe der Feuerwehr Erkrath zur Alarmadresse. Aufgrund eines parallel laufenden Einsatzes auf der Bundesautobahn 3 war ein Teil der Feuerwehr Mettmann in diesem Einsatz gebunden und konnte erst zu einem späteren Zeitpunkt nachrücken. Der Einsatzleiter entschied sich die Feuerwehr Erkrath zur Unterstützung anzufordern.

Nach erster Erkundung der Einsatzstelle drang dichter Rauch aus dem Treppenraum und den Lüftungsgittern des Kellers. Durch die Feuerwehr wurde das Gebäude komplett geräumt sowie die bis zu diesem Zeitpunkt noch ausgelöste Brandmeldeanlage aktiviert.    Der Hausmeister wurde durch den Brandgeruch aufmerksam und konnte das Gebäude rechtzeitig und unverletzt verlassen. Durch die gute Reaktion konnte das Feuer auf ein Minimum begrenzt und somit Schlimmeres verhinderte werden.

Die Feuerwehr drang mit insgesamt fünf Löschtrupps mit und mehreren Löschrohren über zwei Zugänge in den Keller vor. Durch die gute Beschreibung des Hausmeisters konnte das Feuer zügig lokalisiert und bekämpft werden. Um alle Glutnester zu erreichen, musste die Anlage für die Löschmaßnahmen auseinandergebaut werden. Nach zwei Stunden war das Feuer gelöscht.  Durch den Einsatz mehrerer Hochleistungslüfter wurde das Gebäude vom Rauch befreit.

Die Brandursache ist unbekannt und wird durch die Kriminalpolizei ermittelt. Die Schadenhöhe ist unbekannt und kann noch nicht beziffert werden. Der Einsatz der Feuerwehr wurde gegen 10.30 Uhr beendet. Im Bereich der Koenneckestraße sowie der Bahnstraße kam es durch den Feuerwehreinsatz zu kleineren Verkehrsstörungen.

(Schaufenster Mettmann)