| 15.01 Uhr

Center-Managerin Ulrike Kundt präsentierte Umbaupläne beim Stammtisch des BVM
Die Königshof-Galerie soll attraktiver werden

Center-Managerin Ulrike Kundt präsentierte Umbaupläne beim Stammtisch des BVM: Die Königshof-Galerie soll attraktiver werden
So soll sich die Königshof-Galerie nach ihrem Umbau an der Talstraße präsentieren. FOTO: Königfhof-Galerie
Mettmann. Es ist kein Geheimnis, dass die Königshof-Galerie seit ihrer Eröffnung im Jahr 2013 so einige Schwachstellen aufweist. Immer wieder wird dabei von Kunden das viel zu enge und unübersichtliche Parkhaus genannt. Doch es gibt noch weitere Punkte.

Diese sollen jedoch bald der Vergangenheit angehören, wie Centermanagerin Ulrike Kundt während des letzten Stammtisches des Bürgervereins Metzkausen versprach. Am vergangenen Dienstag war Kundt beim BVM zu Gast und berichtete von den Plänen der neuen Eigentümer des Einkaufszentrums, der Münchener ILG Gruppe. "Neu" ist dabei jedoch nicht ganz richtig, denn die ILG sitzt mittlerweile auch schon seit einem Jahr am Ruder.

"Es gab Kritik am Center, darüber müssen wir nicht diskutieren", sagte UIrike Kundt eingangs ihrer Ausführungen, die sie mit einer Bildpräsentation verband. "Die oberen Eingänge sind verbaut und nicht gut sichtbar, die Willkommenskultur fehlt optisch, die Galerie hat keinerlei Fernwirkung durch den unscheinbaren Schriftzug und auch die Fassade wirkt nicht ansprechend", so nur einige der Kritikpunkte.

Doch nicht nur von außen wirkt die Immobilie unscheinbar, die tiefe Deckenhöhe und der unübersichtliche Aufbau im Innenbereich mindern die erwünschte Aufenthaltsqualität ebenso. Mit einer punktuellen Befragung, die sowohl in der Galerie als auch in der Fußgängerzone durchgeführt wurde, konnte sich die Centerleitung eine Übersicht über die notwendigen Verbesserungsmaßnahmen verschaffen. "Wir möchten die Galerie attraktiv für Kunden, aber auch für Mieter gestalten", sagte UIrike Kundt. "Dafür nimmt die ILG Gruppe rund zehn Millionen Euro Investitionskosten in die Hand."

Dass es einige Mieterwechsel geben wird, konnte die Centermanagerin bereits verraten. Auf welche Läden sich die Kreisstädter demnächst freuen dürfen bzw. welche Geschäfte weg ziehen, bleibt aber noch geheim. "Wir möchten ein Warenangebot schaffen, das den täglichen Bedarf abdeckt", so Kundt. "Realistisch betrachtet, gehen die Mettmanner zum Shoppen eher in die benachbarten Großstädte."

Der Bauantrag für den neuen Außenbereich sowie für das neue Parkhaus wurde bereits im Dezember eingereicht. Dieser sieht eine völlig veränderte Fahrtrichtung im Parkhaus vor. Das Parkhaus soll zur Talstraße hin angebaut werden. Fahrzeuge können künftig ausschließlich über die aktuelle Zufahrt in das Parkhaus gelangen. Die Ausfahrt wird wiederum ausschließlich über die bisherige Ein- und Ausfahrt an der Talstraße funktionieren. "So entsteht kein Gegenverkehr mehr und die Fahrzeuge können nur noch in eine Richtung fahren", erklärte Kundt die Neuerung. Um den Parkkomfort noch weiter zu steigern, wird es demnächst größerer Parktaschen und angedachte Mutter/Kind- Flächen geben. Eine Änderung, die von den Metzkausenern positiv aufgenommen wurde.

"Besonders größere Fahrzeuge haben bisher so ihre Probleme. Das Aussteigen wird ebenfalls häufig zur Tortur", so der Vereinsvorsitzender des BVM, Klaus Sänger. Zwei neue Aufzüge sorgen für die notwendige Barrierefreiheit des Parkhauses. Ein überdachter Überweg in Richtung Rewe ist ebenfalls geplant. "Somit kann der Einkaufswagen auch bei Regen trocken zum Auto gefahren werden", erläuterte Ulrike Kundt. Für die Außenfassade des Parkhauses hat sich die ILG- Gruppe eine grüne Lösung überlegt. Es soll eine Bepflanzung der Fassade geben. "Erste Gespräche mit einer Fachfirma laufen bereits", verriet Kundt. Des Weiteren werden die Eingänge überarbeitet. Der obere Eingang zur Talstraße wird nach vorne versetzt. Ebenso der Eingang im Erdgeschoss. Der dritte Eingang am Königshofplatz wird mit einer Schiebetüre sowie einem Dach versehen. Ein frischer und neu platzierter Schriftzug empfängt die Kunden bereits von Weitem.

Im Inneren wird sich ebenfalls einiges ändern. Die Rolltreppen bekommen eine 90 Grad-Drehung und versperren zukünftig nicht mehr den Blick in die Galerie. Zudem soll eine neue gastronomische Ecke installiert werden. Dort findet man dann verschiedene Angebote in Form von sogenannten kleinen Food Boxen.

Wann die Neuerungen umgesetzt werden können, steht noch nicht fest. "Wir gehen davon aus, dass wir 2018 noch zur Baustelle werden. Die Galerie wird zudem im laufenden Betrieb umgebaut. Das stellt für uns alle eine große Herausforderung dar", so Kundt weiter. Bisher fest geplante Veranstaltungen wie etwa der Seniorentag oder die Bastelnachmittage werden trotzdem fortgeführt.

Für die Metzkausener im Speziellen sind die Neuerungen vielleicht ein Anreiz, einmnal öfter in die Königshof-Galerie zu fahren. "Bisher nutzen die Metzkausener die Galerie kaum. Das wurde bei der Befragung deutlich", so Kundt abschließend.

 

Info:

1974 öffnete das ehemalige Karstadt-Gebäude, dessen Grundmauern noch teilweise vorhanden sind, erstmalig. 2007 wurde das Warenhaus von der Hertie-Gruppe übernommen, bis dieses insolvent ging. Die Königshof-Galerie wurde am 14. März 2013 eröffnet, nachdem die Phoenix-Gruppe den Komplex gekauft hatte.

(Schaufenster Mettmann/TB)