| 12.50 Uhr

Der Bürgermeister ist erleichtert, dass das neue Logo vom Rat abgesegnet wurde
"Das war bisher Kraut und Rüben"

Der Bürgermeister ist erleichtert, dass das neue Logo vom Rat abgesegnet wurde: "Das war bisher Kraut und Rüben"
Sichtlich happy, dass ihr Logo durch gewunken wurde: Bürgermeister Thomas Dinkelmann und seine Büroleiterin Dr. Silvia Nolte. FOTO: Stadt Mettmann
Mettmann. Die Stimmung im Großen Ratssaal war heute Morgen sehr gelöst. Bürgermeister Thomas Dinkelmann und seine Büroleiterin Dr. Silvia Nolte wirkten nach der gestrigen Ratssitzung sichtlich erleichtert.

Etwas heiser - den Bürgermeister plagt seit Tagen eine Erkältung - zog Dinkelmann in einer anberaumten Pressekonferenz Bilanz. "Die Ratssitzung war sehr harmonisch und auch die Abstimmung über den neuen Markenauftritt der Stadt Mettmann ist so gelaufen, wie wir das erhofft hatten." CDU, Linke und UBWG hatten erwartungsgemäß gegen das neue Logo, das das von vielen lieb gewonnene grüne M mit den beiden Kirchtürmen ersetzen soll, gestimmt. Grüne, BfM, FDP und ein fraktionsloser Kandidat dafür, so dass es nun auf die SPD ankam. Und die stimmte bis auf eine Gegenstimme für das neue "Corporate Design". Von der CDU gab es eine Enthaltung. 

In den kommenden Monaten sollen nun zwei Varianten des stilisierten M, das ein N beinhaltet, genutzt werden. In offiziellen Schreiben der Stadt soll das neue Logo in Verbindung mit dem Wappen der Stadt verwendet werden, das wie das alte Logo durch die beiden Kirchtürme von St. Lambertus und der Evangelischen Kirche an der Freiheitstraße geprägt ist. Für alle anderen ist ab jetzt das neue Logo ohne Wappen nutzbar.

"Wir sind hochzufrieden mit der Entscheidung des Rats", sagte der Bürgermeister, der durchblicken ließ, dass das Thema im Falle einer Ablehnung durch den Rat für ihn erledigt gewesen wäre. "Dann hätte ich die Sache ad acta gelegt." Dinkelmann betonte noch einmal, dass das Mitte der 70er Jahre entwickelte alte Logo nicht mehr passend gewesen sei. "Die Farbe der Stadt ist blau und nicht grün, zudem wurde durch die stilisierten Türme das historisch viel signifikantere Stadtwappen nach hinten gedrückt. Und in dem ist viel mehr Geschichte als in dem Logo."

In naher Zukunft soll jetzt ein Gestaltungshandbuch folgen, in dem auch eine eigene, frei verfügbare Schrift vorgestellt wird. "Der Schritt zum neuen Markenauftritt war einfach nötig", sagte der Bürgermeister. So hätten etwa Mitarbeiter der Verwaltung unzählige verschiedene Visitenkarten genutzt, nur ein Beispiel für die fehlende Stringenz im bisherigen Mettmanner Markenauftritt. "Das ist zum Teil wirklich Kraut und Rüben."

Auch online tut sich endlich etwas. So werde der neue Internetauftritt im Zuge des neuen Designs momentan vorbereitet und soll laut Dr. Silvia Nolte Ende des Jahres folgen.

(Schaufenster Mettmann/FF)