| 12.49 Uhr

Genossenschaft erfolgreich beim Ideenwettbewerb 2015-2017 der NRW.BANK
„4/4 für Mettmann eG“ gewinnt 3. Platz

Genossenschaft erfolgreich beim Ideenwettbewerb 2015-2017 der NRW.BANK: „4/4 für Mettmann eG“ gewinnt 3. Platz
Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK, prämiert die dritten Sieger des NRW.BANK.Ideenwettbewerbs: Dr. Peter Feyen und Ingo Grenzstein von der Genossenschaft VierViertel für Mettmann eG (v. l.). FOTO: NRW.BANK
Mettmann. Es war für alle Anwesenden ein spannender Moment, als der Vorstands-Vorsitzende der NRW.BANK, Eckhard Forst, die Entscheidung der Jury bekannt gab. 

"Wir haben uns beim dritten Platz für das konkrete Bürgerengagement in der Stadt- und Quartiersentwicklung Mettmanns entschieden. Die Jury hat es sich wahrlich nicht leicht gemacht; den Ausschlag haben letztlich der Innovationsgrad des vorgestellten Projektes, die bestehende Organisationsform und nicht zuletzt die Praxistauglichkeit ergeben, die uns mit den bereits durchgeführten Maßnahmen der Genossenschaft überzeugt haben."

"Wir freuen uns sehr über die Prämierung. Damit wurde nicht nur unsere Arbeit seit der Gründung vor drei Jahren gewürdigt, sondern auch, dass wir mit unserer Genossenschaftsidee auf dem richtigen Weg sind", kommentierte Dr. Peter Feyen, der Vorsitzende der Genossenschaft, die Entscheidung "Wir nehmen positiv zur Kenntnis, dass mit unseren Projektarbeiten vergleichsweise luxuriöse 'Zukunftsthemen' ausgezeichnet wurden, denn die Schwerpunkte des Wettbewerbs lagen bei 'Flüchtlings-Integration' und 'Stärkung des ländlichen Raums' mit hoch-aktuellem Bezug."

Die Bewerbung zum Ideenwettbewerb 2015-2017 der NRW.BANK erfolgte bereits im Januar 2016. Hauptsächlich reichten dort Kommunen und die entsprechenden Wirtschaftsförderungen Projektideen für ihre Stadt ein. Aber auch Initiativen und anderen Organisationen wurde die Chance gegeben unter der Voraussetzung eines entsprechenden Empfehlungsschreibens der Stadt. Dieses wurde der Mettmanner Genossenschaft gerne vom Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Wolfgang Karp, ausgestellt.

61 Projekte aus ganz NRW wurden eingereicht, aus denen die Jury 17 finalwürdige Projektideen zu einem Ideenmining einlud. 4/4 für Mettmann nahm Anfang August 2016 mit vier Personen beim Mining in der Uni Münster teil, bei dem es darum ging, die Projektidee weiter zu entwickeln, Chancen und Risiken sowie Stärken und Schwächen herauszuarbeiten. Konkret wurde das neueste Projekt 'Jugendscheune' besprochen und behandelt.

Eine entsprechende Präsentation unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Ideenminings einerseits und hoch angesetzten Bewertungskriterien der Jury andererseits sollte dann im Januar 2017 bei der NRW.BANK eingereicht werden.

Anfang Februar präsentierten bei der Abschlussveranstaltung die noch verbliebenen 12 Finalisten ihre Bewerbungsidee in der NRW.BANK in Düsseldorf vor dem Auditorium und der hochkarätig besetzten Jury, u.a. den Hauptgeschäftsführern des Städtetages und Landkreistages NRW sowie der IHK Mittleres Ruhrgebiet, den Direktoren der Landschaftsverbände Westfalen-Lippe und Rheinland, dem Präsidenten der Architektenkammer NRW, unter der Schirmherrschaft von Innenminister Ralf Jäger.

Nur jeweils sieben Minuten Zeit hatten die Präsentatoren, um ihre Projektidee nun noch einmal persönlich vorzustellen. Ingo Grenzstein, stellv. Vorsitzender von 4/4 für Mettmann eG, hatte alle Mühe, nicht nur die prinzipielle Intention, die zur Gründung der Genossenschaft geführt hat, darzustellen, sondern auch die bisher geleistete Arbeit, die sich insbesondere an der Beseitigung von Schandflecken und Angst-Räumen im historischen Ortskern zeigt, sowie am neuesten Projekt "Jugendscheune". Obwohl Grenzstein mit der vorgegebenen Zeit nicht ganz hinkam, attestierte ihm der bekannte Radiomoderator Tom Hegermann, der durch die Veranstaltung führte, der beste Präsentator des Tages gewesen zu sein. Die Jury würdigte die Projektideen der Mettmanner Bürgergenossenschaft trotzdem mit dem dritten Platz, was den Stellenwert und die Wichtigkeit der Themen "Zukunftsorientierte Stadtidentität" und "Nachhaltige Quartiersentwicklung" unterstreicht. Das Preisgeld von 5.000,- Euro kann die Genossenschaft gut zur weiteren Projektierung gebrauchen.

Vollständigkeitshalber sei erwähnt, dass den ersten Platz (Preisgeld 15.000,- Euro) das Projekt "Flexible Verkehrsformen sichern ÖPNV auf dem Land" der Kommunalen Verkehrsgesellschaft Lippe aus Detmold und den zweiten Platz (Preisgeld 10.000,- Euro) das Projekt "Onlinemagazin für Flüchtlinge von Flüchtlingen" der Bürgerinitiative Angekommen e.V. aus Bochum gewonnen haben. Die "Bürgergenossenschaft" und das Projekt "Jugendscheune" fand auch bei weiteren Teilnehmern der Veranstaltung viel Zustimmung, so möchte die Fachzeitschrift KLM, die speziell von öffentlichen Finanzverantwortlichen und Kämmerern gelesen wird, über 4/4 für Mettmann berichten.

Bürgermeister Thomas Dinkelmann wurde vor drei Wochen über die Finalteilnahme von "4/4 für Mettmann eG" informiert und die Präsentation mit der Bitte überreicht, das Thema innerhalb der Verwaltung mit den entsprechenden Fachabteilungen zu besprechen. 4/4 für Mettmann möchte nun im nächsten Schritt den Stadtrat über das neueste Projekt "Jugendscheune" aus erster Hand informieren. Die Genossenschaft hofft mit dem Rückenwind des Wettbewerbspreises auf ein hohes Maß an Aufgeschlossenheit zum Auftakt eines geordneten demokratischen Verfahrens unter Einbeziehung von interessierten Jugendlichen und Eltern.

(Schaufenster Mettmann)